Gefährdungsbeurteilung effektiv durchführen

6. November 2018


Seit 1996 ist mit dem Arbeitsschutzgesetz die Beurteilung der Arbeitsbedingungen durch den Arbeitgeber rechtlich geregelt und gefordert. Mit dem Erlass weiterer Europäische Richtlinien und der geforderten Umsetzung in nationales Recht ist die Gefährdungsbeurteilung u. a. seit 2002 in der Betriebssicherheitsverordnung, seit 2005 in der Gefahrstoffverordnung, seit 2007 in der LärmVibrationsArbSchV und seit 2010 in der Arbeitsstättenverordnung klar gefordert. Die Teilnehmer lernen die Rechtsgrundlagen kennen sowie die Zusammenhänge zwischen Arbeitsproduktivität und Arbeitsgestaltung. Sie können vorhandene und denkbare Belastungen und Gefährdungen am Arbeitsplatz frühzeitig erkennen, in Abhängigkeit davon Schutzmaßnahmen einleiten, die Beurteilung durchführen und dokumentieren.

 

Inhalte: 

  • Rechtliche Grundlagen und Verantwortung des Arbeitgebers
  • Forderungen aus der novellierten BetrSichV
  • Ermittlung von Belastungen und Gefährdungen gemäß Forderung des Arbeitsschutzes
  • Physische, chemische, biologische und psychische Belastungen und Gefährdungen
  • Methodik zur Erfassung und Beurteilung der Arbeitsbedingungen
  • Aufbau von Checklisten und Vorbereitung von Arbeitssicherheits-Audits
  • Unterstützung durch moderne Software-Lösungen
  • Umsetzung und Dokumentation der Ergebnisse
  • Fallbeispiele

Zielgruppe:

Verantwortliche Personen, Ingenieure, Techniker, Meister, Team- und Gruppenleiter


Referent:

Prof. Dr. Mathias Bauer, CBM GmbH, Bexbach

Kosten:

320,00 € zzgl. MwSt.

 

Termin:

Dienstag, 06. November 2018


Zeit:

9:00 Uhr bis 16:30 Uhr


Veranstalter
Ort

IHK Saarland

Franz-Josef-Röder-Straße 9

66119 Saarbrücken

Förderer