Wie gelingt die berufliche Integration von Zugewanderten?

16. April 2018


In der heutigen Zeit ist aufgrund der großen Flüchtlingszahlen und der allgemeinen Zuwanderung von EU- und Drittstaatsbürgern Integration ein wichtiges Thema geworden. Vor allem die Integration in den Arbeitsmarkt stellt eine große Heraus¬forderung dar. Diese kann nur gelingen, wenn alle Betroffenen „an einem Strang ziehen“ – vom Unternehmen über Arbeitsverwaltung und Behörden bis hin zum Migranten selbst.

 

In den vergangenen Monaten fand wiederholt der Praxisworkshop der Servicestelle für Arbeitsmarktintegration zum Thema „Wie kann die berufliche Integration von Zugewanderten gelingen?“ statt. Hierzu kamen Unternehmen, die bereits Migranten beschäftigen oder in Zukunft beschäftigen möchten aus unterschiedlichen Branchen wie z. B. dem Handwerk oder dem Transportwesen zusammen.

 

In der Zusammenarbeit mit fremden Kulturen kommen viele Fragestellungen auf: Wie integriere ich einen nicht deutschsprachigen Mitarbeiter in das Team? Wie geht man mit dem Problem Begrüßung von Frauen mit Handschlag um? Wie reagiere ich, wenn mein Angestellter den Ramadan praktiziert? Die Unternehmen tauschten sich während des Workshops über ihre Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis aus und erarbeiteten praktikable Lösungen.

 

Zum letzten Treffen wurden darüber hinaus Experten aus verschiedenen Fachgebieten eingeladen. Karin Meißner von der Fachstelle Antidiskriminierung & Diversity Saar (GIM) referierte über die Rolle der Frau in den Herkunftsländern. Andre Ziegler vom Arbeitgeberservice des Jobcenters klärte über die Möglichkeiten der Beantragung von Fördergeldern bei der Beschäftigung von Zugewanderten auf. Beide Themen stießen auf reges Interesse und zahlreiche Fragen konnten beantwortet werden.


Ansprechpartner

Anja Lehmann

Integrationsmanagement

Tel.: 0681 9520-448

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: anja.lehmann@saaris.de