Vom Handwerksbetrieb zum innovativen Lösungsanbieter

16. Oktober 2017


2011 startete die Brabant und Lehnert GmbH nach der Übernahme des ehemaligen Handwerksbetriebs Fritz Fries Werkzeug- und Vorrichtungsbau GmbH mit den neuen geschäftsführenden Gesellschaftern Vincent Brabant und Bernhard Lehnert. Aus dem Waderner Handwerksbetrieb erwuchs mit Unterstützung von saaris ein erfolgreiches innovatives Unternehmen, das Komplettlösungen für Forschung und Entwicklung im Bereich des Werkzeug- und Vorrichtungsbaus anbietet.

 

 „Wir entwickeln und bauen Werkzeuge und Vorrichtungen für Zulieferer der Automobilindustrie und auch anderer Branchen“, bringt Bernhard Lehnert, Geschäftsführer von Brabant & Lehnert sein Geschäftsfeld auf den Punkt. Für große saarländische Kunden, wie Thyssen-Krupp oder Eberspächer bieten er und etwa 120 Mitarbeiter Komplettlösungen für sehr anspruchsvolle und spezielle Anforderungen im Werkzeugbau von der Konstruktion bis zum Einbau der Werkzeuge und der Sicherung des ordnungsgemäßen Funktionierens.

 

Erfolg durch Nischen in Forschung und Produktion
„Mit den Preisen der internationalen Wettbewerber können wir nicht konkurrieren“, weiß der studierte Maschinenbauer, der erst in der zweiten Hälfte seines Arbeitslebens die Liebe zum Unternehmertum entdeckte. „Deshalb suchen wir uns unsere Nischen in der Forschung, Konstruktion und Produktion.“ Mit großem Erfolg. Denn außer den regionalen Großkunden interessieren sich mittlerweile auch andere große Hersteller wie Porsche oder VW für die Ideen des Mittelständlers. Schwerpunktmäßig geht es dabei um den Bau von Werkzeugen. Wie können Bleche und Kfz-Teile mit neuen Materialien oder neuen Werkzeugen leistungsfähiger gemacht werden? Wie weit kann Blech umgeformt werden, ohne zu reißen und irgendwann in der Praxis zu brechen? Mit solchen Fragen beschäftigt sich Brabant & Lehnert, entwickelt Ideen und experimentiert mit seinen mittlerweile zwölf Konstrukteuren und Ingenieuren.

 

Genaue Prognostik durch ZIM-Projekt
Unterstützt wird das Team um Bernhard Lehnert auch von saaris: „Beim Neuaufbau und der Reorganisation unseres Unternehmens konnten wir auf Beratungsleistungen von produktionstechnik.saarland zurückgreifen. Etwa die Durchführung eines Innovationschecks im eigenen Haus mit dem Aufzeigen von Handlungsfeldern und konkreten Empfehlungen für bestimmte Unternehmensbereiche“, so der Geschäftsführer. Nach einem Technologiescreening und der Eingrenzung verschiedener Möglichkeiten wurde gemeinsam mit der Universität des Saarlandes ein Entwicklungsprojekt umgesetzt. Das sei für ihn gelebter Technologie-Transfer. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Konkret geht es bei dem ZIM-Projekt um die Entwicklung einer Simulations-Software, die prognostizieren kann, wie sich Rohre bei Umform- und Biegevorgängen verhalten werden. Wo früher bis zu zehn Versuche mit erheblichem Personalaufwand und Materialverschleiß gefahren werden mussten, reduziert sich der Aufwand um ein Vielfaches durch den Einsatz der Simulation. Außerdem wird der Einstieg in neue Märkte möglich, weil sich das Risiko minimiert.

 

Wachstum durch Mitarbeiter- Wissen
Zukünftig planen Brabant & Lehnert, das Wissen und die Ideen der Mitarbeiter noch stärker in die Planung miteinzubinden: „Das Wissen, das wir benötigen, wird immer spezieller. Wir müssen unser Know-how im Unternehmen halten. Deshalb werden wir weiter nach Nischen suchen, in enger Kooperation mit unseren Auftraggebern und mit Nutzung der Mitarbeiterpotenziale.“ Eine sichere und stetige Art des Wachstums.


Ansprechpartner

Jürgen Luckas

produktionstechnik.saarland

Tel.: 0681 9520-493

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: juergen.luckas@saaris.de 

Bernhard Lehnert (links im Bild) führt Jürgen Luckas von saaris durch seinen Betrieb

Förderer