VDE-Institut baut Portfolio im Bereich Elektrizitätsmessgeräte aus

13. Juni 2016


Das VDE-Institut hat sein Angebot im Bereich Elektrizitätsmessgeräte ausgebaut. Aufgrund der Akkreditierung durch die Deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS und der Anerkennung durch das Bundeswirtschaftsministerium kann das VDE-Institut nun verschiedene Konformitätsprüfungen nach dem neuen Mess- und Eichgesetz (MessEG) und der neuen Mess- und Eichverordnung (MessEV) durchführen. Die Neufassung 2014/32/EU der Messgeräterichtlinie ist durch die Anerkennung ebenfalls abgedeckt. Zu den Geräten, die nun geprüft werden können, zählen wie bisher EU-Elektrizitätszähler, aber auch Wirkverbrauchszähler als Nicht-EU-Zähler, Blindverbrauchszähler, Zusatzeinrichtungen für Elektrizitätsmessgeräte sowie Messgeräte im Bereich der Elektromobilität und Messwandler für Elektrizitätszähler. Der Kompetenznachweis der DAkkS gilt nicht nur für die Prüfung des gesamten Geräts, sondern auch für die darin verbauten Komponenten wie zum Beispiel spezielle Relais, die in Inkassozählern als Lasttrennschalter zum Einsatz kommen.

 

In Verbindung mit den bereits existierenden Akkreditierungen im Bereich der Ladesäulen, Mess-, Steuer- und Regelgeräte, IT-Geräte und Messgeräte der Netzüberwachung ist das VDE-Institut somit Komplettanbieter für die Prüfung und Zertifizierung von derzeit etablierten Technologien (Industriezähler, Tarifgeräte) sowie neuen innovativen Technologien und Gerätearten (z.B. Ladesäulen und deren Infrastruktur). Ebenso bietet das VDE-Institut Dienstleistungen für Energieversorger und Stadtwerke im Rahmen von Messgerätequalifizierungen, Rolloutphasen und Sonderprüfungen (z.B. FNN-Leitfaden, SML-Kommunikationsprüfungen).

 

(Quelle: idw - Informationsdienst Wissenschaft e. V., http://idw-online.de)