Unternehmen Familie – Familienunternehmen: Möbel Martin macht vor, wie Familienfreundlichkeit geht

2. Juli 2018


Familienunternehmen sind häufig Vorbilder, wenn es um Familienfreundlichkeit geht. Einer der Vorreiter, Möbel Martin, zeigt, wie die nahe Zukunft auf diesem Gebiet aussehen kann. Das Unternehmen konnte wertvolle Impulse der saaris-Servicestelle „Arbeiten und Leben im Saarland“ nutzen.

 

„Familienfreundlichkeit ist für uns ein Querschnittsthema, das sich auch wirtschaftlich auszahlt“, fasst Christine Reinhard, Abteilungsleiterin Mitarbeiterservice, das Engagement des Möbelhandelsunternehmens zusammen. Bei 2.000 Mitarbeitern und wachsendem Bedarf an Fachkräften und Quereinsteigern weiß sie, wie wichtig es ist, das Thema, welches u. a. Elternzeit und Pflege umfasst, kontinuierlich voran zu treiben. Neben den Vorteilen für die Mitarbeiter sieht Christine Reinhard aber auch den hohen unternehmerischen Nutzen: „Wir reduzieren die Fluktuation nach der Elternzeit, indem wir den jungen Eltern durch unsere Unterstützungsprogramme Sicherheit bieten und sie im Sinne des Unternehmens nach der Familienphase wieder bestmöglich integrieren.“

 

Dazu wurde 2014 ein Leitbild zur Vereinbarkeit von Beruf, Privatleben und Gesundheit eingeführt: „Schwerpunkte des Leitbildes sind die aktive Beteiligung der Mitarbeiter, die Unterstützung der Führungskräfte, die Förderung des Teamgeistes sowie der Vielfalt und Flexibilität“, so die Abteilungsleiterin. An den einzelnen Standorten gebe es Paten, die als direkte Ansprechpartner für die Mitarbeiter dienen. „Ziel ist immer, gemeinsam die Balance zwischen den Unternehmenszielen, den individuellen Mitarbeiterinteressen und den Team-Interessen zu finden“, so Christine Reinhard.

 

Möbel Martin punktet gleich mit mehreren Elementen der Familienfreundlichkeit, die für kleinere Unternehmen durchaus Vorbildcharakter haben können und die auch von Vätern zunehmend genutzt werden. Seit 2018 gibt es in den Einrichtungshäusern das Angebot FreizeitPLUS. Hier können die Mitarbeiter zusätzlich zu ihrem Urlaub weitere 5 bis 50 freie Tage pro Jahr „kaufen“. Andreas Weishaar, der im Einrichtungshaus Saarbrücken arbeitet, beansprucht im April FreizeitPLUS für die Kommunion des Kindes.

 

Das Angebot TeilzeitPLUS richtet sich an alle Mitarbeiter in den Einrichtungshäusern, die zwischen 80 % und 100 % arbeiten und sich in unterschiedlichen Lebensphasen eine Arbeitszeitreduzierung wünschen mit der Option, wieder zum bisherigen Beschäftigungsumfang zurückkehren zu können. Der Verkaufsleiter Christian Köhler wird anlässlich der Geburt des zweiten Kindes erneut Elternzeit beanspruchen und auch als Führungskraft in Teilzeit arbeiten.

 

Das neu eingeführte Kontakthalteprogramm führt zu einem regelmäßigen Informations¬fluss zwischen Mitarbeiter und Führungskraft von Beginn der Schwangerschaft bis Ende der Elternzeit durch strukturierte Gespräche. „Es geht darum, frühzeitig die Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu signalisieren, gute Lösungen für alle Beteiligten mit Blick auf die Familie zu finden und damit die Verbundenheit mit dem Arbeitgeber zu stärken“, sagt Christine Reinhard.

 

Gute Zusammenarbeit mit saaris
Für das besondere Engagement in der Kategorie Beruf und Pflege erhielt Möbel Martin 2016 einen Sonderpreis im IHK-Wettbewerb „Unternehmen Familie 2016“. „Wir machen konsequent weiter“, so Reinhard „und freuen uns auch weiterhin auf die gute Zusammenarbeit mit saaris“.


Ansprechpartner

Ute Knerr

Familienfreundliche Unternehmensführung

Tel.: 0681 9520-460

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: ute.knerr@saaris.de

Quelle: Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“

Förderer