Top Deals für die Zukunft: Jobbing Center

7. Juni 2019


Das Messeformat „connect@htw saar“ verschmilzt mit dem Karriereformat „Jobmeile“ des Saarland-Marketings zum „Jobbing Center“. Die starke Partnerschaft mit der htw saar ermöglicht es, bei den Themen „Hochschulmarketing“ und „Nachwuchs für die Wirtschaft“ Synergien zu nutzen.Das Jobbing Center öffnet erstmals am 13. Juni 2019 im alten C&A-Gebäude in Saarbrücken seine Türen.

Saarländische Arbeitgeber werden sich im ehemaligen C&A Gebäude attraktiv präsentieren und saarländische Studierende und Schüler sowie Absolventen kennenlernen, um möglichst früh Begeisterung für ihr Unternehmen zu wecken. Die Schirmherrschaft übernehmen Ministerpräsident Tobias Hans und Bildungsminister Ulrich Commerçon. Über 100 Unternehmen werden erwartet. Auf mehreren Etagen verwandelt sich das ehemalige Kaufhaus in ein Shopping Center für Jobs! Die Besucher erwartet eine einzigartige Erlebniswelt, die neben spannenden Vorträgen, Workshops und moderierten Speed Dating-Runden auch Business-Fotoshootings und Bewerbungsmappen-Checks beinhalten wird. Wir sprachen mit Minister Commerçon über die Erwartungen der Jugendlichen an die Unternehmen und umgekehrt:

Welche Vorteile sehen Sie darin, sich nach dem Schulabschluss bewusst für eine Ausbildung zu entscheiden?
Minister Commerçon: Ich kann nicht vorgeben, welcher Weg allgemein der beste für die Schülerinnen und Schüler ist. Das ist eine sehr individuelle Entscheidung. Wichtig ist, dass junge Menschen die Möglichkeiten kennen, die ihnen offen stehen. Es geht mir dabei besonders darum, dass unsere Kinder und Jugendlichen auch in Zukunft ihren eigenen Weg gehen können, frei und selbstbestimmt. In den Gemeinschaftsschulen, Gymnasien und Förderschulen vertiefen wir deshalb die berufliche Orientierung ab der Klassenstufe 7. Unser Ziel ist es, allen Schülerinnen und Schülern ein tragfähiges Fundament mitzugeben, damit sie sich bewusst und eigenverantwortlich für einen Beruf entscheiden können. Das kann in dem einen Fall eine Ausbildung im Dualen System sein, in einem anderen Fall vielleicht ein Studium oder aber zunächst eine Ausbildung und anschließend ein Studium. Die Möglichkeiten sind mannigfaltig.

Welche Kriterien sind für Jugendliche bei der Wahl ihres Arbeitgebers wichtig?
Minister Commerçon: Wir sind ja derzeit in der guten Situation, dass dringend Auszubildende gesucht werden und junge Menschen gerade beste Chancen haben, beruflich Fuß zu fassen. Die Ausbildung muss natürlich von Unternehmen attraktiv gestaltet werden. Dazu gehören eine faire Vergütung, gutes Arbeitsklima und Fortbildungsmöglichkeiten. Das sind legitime Ansprüche junger Menschen, denen Unternehmen gerecht werden müssen.

Was empfehlen Sie Unternehmen bei ihrer Suche nach Auszubildenden?
Minister Commerçon: Unternehmen sollten nicht ausschließlich auf die Noten oder den Abschluss achten. Manche Jugendliche bringen Kompetenzen und Potenziale mit, die aus den Schulnoten nicht gleich hervorgehen. Ich würde mir beispielsweise wünschen, dass auch Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss mehr Chancen zu beweisen, und nicht jedes Unternehmen gleich nach Abiturientinnen und Abiturienten ruft. Ich würde mir auch wünschen, dass mehr Unternehmen ehr Arbeitsgebiet an Schulen vorstellen und so eine größere Vielfalt gezeigt wird.

Wie kann saaris dabei unterstützen?
Minister Commerçon: Schülerinnen und Schüler erhalten in unseren Schulen eine gute berufliche Orientierung, wozu natürlich auch die Gelegenheit gehört, potenzielle Ausbildungsbetriebe kennenzulernen und mit möglichen künftigen Arbeitgebern in Kontakt zu treten. Das Saarlandmarketing hat in Kooperation mit der htw saar in diesem Kontext ein innovatives Messeformat entwickelt: Das „Jobbingcenter“ öffnet am 13. Juni 2019 im alten C&A-Gebäude in Saarbrücken seine Türen.


Ansprechpartner

Jana Röhrig

Projektreferentin Saarland-Marketing

Tel.: 0681 9520-497

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: jana.roehrig@saaris.de

Ulrich Commerçon, Minister für Bildung und Kultur des Saarlandes