Studieninfos für Flüchtlinge an Saar-Universität

18. Dezember 2015


Die Universität des Saarlandes hat im Sommer ein Programm für Flüchtlinge initiiert, die gerne ein MINT-Fach studieren möchten, aber ihre Hochschulzugangsberechtigung aufgrund eines Verlustes ihrer Zeugnisse nicht nachweisen können. Mitte Februar wird erneut ein Eingangstest angeboten, der als Zugang für einen von zehn MINT-Studiengängen der Saar-Uni gedacht ist. Flüchtlinge mit Abiturzeugnis dagegen können sich wie alle internationalen Studenten regulär an der Saar-Uni für die MINT-Fächer und viele weitere Studiengänge bewerben. Eine Info-Veranstaltung dazu findet am 15. Dezember 2015 um 12:30 Uhr (Gebäude B4 1, Hörsaal 0.18) statt.

Am 6. Januar 2016 startet als Vorbereitung auf den Eingangstest für MINT-Studiengänge ein Mathe-Auffrischungstest. Der Eingangstest wird Mitte Februar in einem Hörsaal auf dem Saarbrücker Campus der Universität des Saarlandes angeboten. Er bietet Asylberechtigten und anerkannten Flüchtlingen, die kein Abitur-Zeugnis vorlegen können, einen unbürokratischen Zugang zu einem Universitätsstudium in ausgewählten Fächern des MINT-Bereichs, kombiniert mit einem speziellen Deutschkurs. Voraussetzung ist, dass die Flüchtlinge den Eingangstest für das Studium bestehen und erfolgreich einen einjährigen Deutschkurs absolvieren. Sie können dann an der Saar-Uni ein Bachelor-Studium in einem nicht-zulassungsbeschränkten MINT-Fach aufnehmen, beispielsweise Systems Engineering, Physik oder Informatik.

Studieninteressierte, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben und noch im Besitz ihrer Zeugnisse sind, können sich über das bundesweite Bewerbungsportal „uni-assist“ um ein Studium an der Saar-Uni und einen studienvorbereitenden Deutschkurs am Studienkolleg bewerben. Das Studierendensekretariat und das Welcome Center des International Office beraten bei Bewerbungsfragen. Die Bewerbungsfrist für das Sommersemester 2016 ist sowohl für den Eingangstest für das MINT-Programm sowie für ein reguläres Studium der 15. Januar 2016.

Das Sonderprogramm für die Bewerbung und Zulassung von Flüchtlingen wird vom Verband der Metall- und Elektroindustrie (ME Saar) unterstützt. Die Universität beteiligt sich, indem sie Personal für die Entwicklung und Durchführung der Tests bereitstellt und die Deutschkurse organisiert. Zudem haben sich zahlreiche Studentinnen und Studenten ehrenamtlich bei der Durchführung und der Korrektur des Tests eingebracht. Mit den Spenden aus der Wirtschaft werden die Deutschkurse finanziert. Eine Reihe saarländischer Unternehmen unterstützt außerdem spezielle Ingenieursvorlesungen in englischer Sprache, die die Flüchtlinge bereits im ersten Jahr auf das Fachstudium vorbereiten. Den Anfang machte im Wintersemester die Anfängervorlesung „Programmieren für Ingenieure“ von Professor Andreas Zeller. Dieses Angebot können Flüchtlinge auch als Gasthörer der Universität nutzen.