Projekt INGE: Mittelaufstockung

3. September 2019


Das bei saaris angesiedelte Integrationsprojekt INGE in der Gesundheitswirtschaft nimmt weiter Fahrt auf. Im letzten Heft berichteten wir über die Vorbereitung ausländischer Ärzte auf die Approbation. Aktuell erfolgt die Durchführung von Projekten zur Vorbereitung auf eine migrantenorientierte Pflegeausbildung. saaris ist Projektträger und koordiniert die Umsetzung mit unterschiedlichen Partnern. Nun wird das Modellprojekt durch das Bundesministerium für Gesundheit finanziell aufgestockt: Ziel ist die Förderung ergänzender Maßnahmen, die den Integrationsprozess von Geflüchteten bzw. Menschen mit Migrationshintergrund weiter optimieren – auch als Beitrag zur Fachkräftesicherung.

 

So soll ein Blended Learning-Vorbereitungskurs für ausländische Ärztinnen und Ärzte entwickelt und erprobt werden. Eine ergänzende Präsenzveranstaltung zur Vertiefung der digital erlernten Inhalte soll in Saarbrücken durchgeführt werden. Des Weiteren möchte saaris die Anerkennungsverfahren im Bereich von Gesundheits- und Pflegeberufen in der Modellregion beschleunigen, indem eine personelle Besetzung von saaris beim Landesamt für Soziales erfolgt. Durch eine Fallmanagerin bzw. einen Fallmanager wird die Anerkennungsbehörde so direkt unterstützt. Außerdem soll ein mobiles Team zur sozialpädagogischen Begleitung eingesetzt werden, um die Migrantinnen und Migranten punktuell und bedarfsorientiert bei Fragen zu unterstützen, die über das Fachliche und Sprachliche hinaus entstehen.

 

Personen, die eine Berufszulassung bzw. Approbation erlangt haben, werden künftig mittels eines Eingliederungsmanagements in Kranken- und Pflegeeinrichtungen an den Arbeitsalltag herangeführt. Weitere Fördermittel werden für interkulturelle Aktivitäten (Exkursionen, gemeinsames Kochen, Konzerte....) eingesetzt.


Ansprechpartner

Christoph Pietz

Integration in Gesundheitsberufe

Tel.: 0681 9520-446

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: christoph.pietz@saaris.de