Programm „Kompetenz durch Weiterbildung“ (KdW) überaus erfolgreich

12. März 2018


Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können bis zu 50 Prozent der Kosten eines Seminars über das Förderprogramm KdW erstattet werden. Anträge nimmt das Institut für Technologietransfer FITT entgegen. Über 500 Unternehmen profitierten bereits von diesem Angebot. Auch die Veranstaltungen von saaris sind förderfähig.

 

Technologischer Wandel, die zunehmende Digitalisierung, Globalisierung und Wettbewerbsdruck sind alltägliche Herausforderungen für Unternehmen. Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen mit diesen Anforderungen gut zurecht. Je besser die Qualifikation der Beschäftigten in einem Unternehmen ist, umso früher können Innovationen aufgegriffen, umso schneller kann auf Marktveränderungen reagiert und können neue Produkte angeboten werden. Durch qualifizierte Beschäftigte ist ein Unternehmen in der Lage, innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Deshalb stellt das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr finanzielle Mittel aus dem Europäischen Sozialfond ESF für das Förderprogramm „Kompetenz durch Weiterbildung“ (KdW) bis 2020 zur Verfügung. „Mit dem Förderprogramm Kompetenz durch Weiterbildung KdW setzen wir genau dort an und unterstützen kleine und mittlere Unternehmen im Saarland bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dies ist mir ein besonderes Anliegen, denn Weiterbildung und lebenslanges Lernen sind ein Erfolgsgarant für leistungsfähige Unternehmen“, erläutert die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger.

 

Interessierte Unternehmen, die von der Förderung profitieren wollen, werden von der KdW-Servicestelle, die beim Institut für Technologietransfer FITT angesiedelt ist, unterstützt.

 

Gefördert werden KMU bis zu 249 Beschäftigten. Damit sind Vollzeitstellen gemeint. Übernommen wird die Hälfte der Seminarkosten, bis zu 2.000 Euro Zuschuss pro Mitarbeiter und Maßnahme. Es können mehrere Beschäftigte die gleiche Schulung besuchen oder auch ein Mitarbeiter mehrere Schulungen im Jahr. Es muss sich dabei auch nicht um Beschäftigte handeln, die im Saarland wohnen. FITT-Geschäftsführer Georg Maringer ergänzt: „Wichtig ist, dass der Arbeitsplatz im Saarland ist. Gefördert werden zudem in der Regel auch Schulungen für den Unternehmer selbst.“ Inhaltlich wird alles bezuschusst, was sich mit der Tätigkeit des Beschäftigten verbindet. Ausgenommen sind rechtlich vorgeschriebene Schulungen, z. B. Führerscheine für Lkw-Fahrer. Je nach Größe können Unternehmen bis zu 250.000 Euro Weiterbildungszuschuss pro Jahr erhalten.

 

Vor Antragstellung ist eine einmalige Registrierung notwendig (alle Unterlagen hierzu auf www. kdw.saarland.de). Pro Maßnahme sind dann Anträge zu stellen. Die Formalitäten sind überschaubar. Die Servicestelle hilft auch gerne weiter. Die Zuschüsse werden ausgezahlt, sobald alle Unterlagen vollständig vorliegen. Wenngleich aufgrund der hohen Nachfrage die Wartezeiten inzwischen etwas länger werden, bekommt die Servicestelle viele positive Rückmeldungen zur unkomplizierten Bearbeitung. Silke Rech von FITT: „Ich kann nur an alle Unternehmen appellieren, uns anzusprechen, auch wenn noch keine konkrete Schulungsmaßnahme geplant ist. Unser Ziel ist, dass Ihr Unternehmen, Ihre Beschäftigten und letztlich das Saarland profitieren.“