Magna Jahresbericht 2020 erschienen

Der Automobilkonzern Magna, der im Saarland in Saarlouis und Sulzbach jeweils mehrere hundert Personen im Bereich Karosserie und Exterieur beschäftigt, hat seinen Jahresbericht veröffentlicht.

 

1. April 2021


2020 hatte COVID 19 auf das Geschäft der gesamten Fahrzeugindustrie und auch auf die weltweit agierende Magna International Inc. mit zwei Standorten im Saarland einen erheblichen Einfluss. In der ersten Jahreshälfte ging die weltweite Produktion von PKWs (Light Vehicles) um 17% zurück. Auf den beiden größten Märkten Nord-Amerika und Europa gab es Rückgänge von 20% bzw. 23%. Der Gesamtumsatz verringerte sich auf 32,6 Mrd. US-Dollar im Vergleich zu 39,4 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019. Die Umsatzerlöse in Deutschland betrugen 2020 knapp 4,4 Mrd. US-Dollar. 2019 lagen sie noch bei 4,8 Mrd. Mit diesen Umsätzen blieb Deutschland nach Österreich mit großem Abstand zu weiteren Ländern zweitgrößter Partner in Europa.

Wandel als Chance


Die zunehmende globale Verlagerung zur Fahrzeugelektrifizierung sieht Magna als Chance und erreichte im letzten Jahr wichtige Meilensteine. So zum Beispiel die Gründung eines Joint Ventures mit LG Electronics zur Herstellung von E-Motoren, Invertern und On-Board-Ladegeräten sowie kompletten E-Antriebssystemen für ei-nige Automobilhersteller. Gestartet wurde 2020 ein integriertes E-Antriebsprogramms für globale Märkte mit dem Joint Venture HASCO Magna Electric Drive System Co. Der globale Wandel hin zur Elektrifizierung hat das Ent-stehen einer Reihe neuer, auf Elektrofahrzeuge fokussierter OEMs gefördert. Mit einigen ist Magna im Geschäft und steigerte seinen Umsatz 2020. Fortschritte gibt es auch bei der Entwicklung innovativer Fahrerassistenzsysteme. Als maßgeblich sieht der Automobilzulieferer auch die Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Honglizhixin (HLZX), einem führenden Zulie-ferer für chinesische Automobilhersteller.

 


Über Magna

Magna ist ein globaler Automobilzulieferer, mit Standorten in Sulzbach und Saarlouis, der über umfassendes Know-how in der Fahrzeugentwicklung und Auftragsfertigung sowie über Produktkompetenzen in den Bereichen Karosserie, Fahrwerk, Exterieur, Sitze, Antriebsstrang, aktive Fahrerassistenz, Elektronik, Spiegel und Beleuchtung, Mechatronik und Dachsysteme verfügt. Als Mobiliätsunternehmen verfügt der Automobilzulieferer auch über Elektronik- und Software-Kompetenzen in vielen dieser Bereiche. Weltweit arbeiten über 158.000 Mitarbeiter in 342 Produktionsbetriebe sowie 91 Produktentwicklungs-, Engineering- und Vertriebszentren in 27 Ländern.

 

Den Geschäftsbericht 2020 können Sie hier downloaden.