Kompetenzfeststellungsverfahren für Zuwanderer bei saar.is

21. März 2016


Die meisten Zuwanderer möchten möglichst schnell in den deutschen Arbeitsmarkt integriert werden. Wie kann die im Herkunftsland erworbene Qualifikation in Deutschland anerkannt werden und welche Chancen haben sie damit auf dem Arbeitsmarkt? Diese und weitergehende Fragen beantwortet die bei saar.is angesiedelte Servicestelle zur Erschließung ausländischer Qualifikationen SEAQ Saar. Die Anzahl der Beratungen ist dabei im letzten Jahr um ein Drittel gestiegen.

 

Saarländische Unternehmen suchen Fachkräfte, Zuwanderer suchen Arbeit. Ob das passt und ob die Qualifikationen der ausländischen Arbeitskräfte mit den deutschen Berufsabschlüssen vergleichbar sind, das schätzen die Mitarbeiter der SEAQ bei  saar.is ein. Werner Dörr, Anerkennungsberater, ist für die Erschließung ausländischer Abschlüsse zuständig. Er informiert und berät zugezogene Ausländer in einem ersten Gespräch und identifiziert deren Referenzberuf: „Das ist nicht immer einfach, denn häufig entsprechen die Berufe in den Heimatländern nicht den unsrigen“, so Dörr.

 

In einem zweiten Gespräch werde dann ein Antrag gestellt, der in einem Bescheid oder Teilbescheid einer der zuständigen Anerkennungsstellen endet. „Je nachdem, wie dieser Bescheid aussieht, wird er den Antragstellern erklärt und wir versuchen herauszufinden, wie weiter verfahren werden kann, um eine volle Anerkennung zu erhalten.“ Als Beispiel nennt Dörr ein Ingenieurstudium, dem deutschen System gleichgestellt, aber ohne die Kenntnisse deutscher Bauvorschriften. „Hier kann dann als Brückenmaßnahme in den Arbeitsmarkt eine gezielte Anpassungsqualifizierung angeboten werden.“

 

Die Zahl der Beratungsgespräche ist für das Team um Werner Dörr enorm angestiegen. Verantwortlich für den Anstieg seien auch die jetzt enge Kooperation mit der Arbeitsagentur und dem Flüchtlingsberatungsnetzwerk SABENE III in der Landesaufnahmestelle in Lebach. Diese ermöglichten eine frühzeitige Erfassung sowie Anerkennung der mitgebrachten Qualifikationen von Flüchtlingen und bietet damit die Chance auf eine schnellere Integration in den Arbeitsmarkt.

 

Kompetenzfeststellungsverfahren

saar.is unterstützt Einwanderer auch bei der Anerkennung ihres ausländischen Abschlusses, falls sie keine oder nur unvollständige Dokumente über ihre Qualifikation haben. Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, der IHK Saarland und der saarländischen Ministerien für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie sowie für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr. In unterschiedlichen Tests können Zuwanderer ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zeigen und erhalten dann einen Nachweis ihrer Qualifikation. Gerade wurde mit Hilfe von saar.is zusammen mit Experten ein Kompetenzfeststellungsverfahren für das Friseurhandwerk entwickelt, das bald zum Einsatz kommen soll. Wir sprachen mit Mike Ulrich von der Landesinnung Friseure und Kosmetik Saarland.

 

Auch im Friseurhandwerk wird es immer schwerer, gutes Personal zu finden.  Wie ist die Situation bei den Friseuren im Saarland?
Die Ausbildungszahlen sind rückläufig. Mit einer Verbesserung ist vorerst nicht zu rechnen. Anfang 2016 wurde sogar die Ausbildungsvergütung angehoben, um einen Anreiz für den Friseurberuf zu geben.

 

Wie kann man sich ein „Anforderungsorientiertes Kompetenzfeststellungsverfahren“ in der Praxis vorstellen?
Das Verfahren ist in ein Expertengespräch und einen Praxisteil mit mehreren unterschiedlichen Aufgaben aufgeteilt. Ausländische Zugezogene müssen zeigen, dass sie die relevanten Fertigkeiten beherrschen. So kann festgestellt werden, dass sie im Friseurbetrieb eingesetzt werden können.

 

Was erhoffen Sie sich für Ihre Branche von dem neuen Verfahren?
Ich denke, das wird die Zeit zeigen. Im Moment kämpfen wir hauptsächlich mit Sprachschwierigkeiten der Antragstellenden. In ein oder zwei Jahren hoffen wir auf merkliche Verbesserungen.. Mit dem Verfahren sollte es gelingen, künftig mehr Zuwanderer im Friseurberuf zu beschäftigen.

 

 

Kontakt:
Christoph Klos
Welcome Center Manager
Tel.: 0681 9520-457
Fax.: 0681 5846125
E-Mail: christoph.klos@saar-is.de 

 

 

Link:

http://willkommen.saarland/welcome-center-saarland