INM: Leitfähige Beschichtungen für biegsame Touchscreens

4. August 2014


Handys und Smartphones sind den Tragegewohnheiten ihrer Nutzer noch nicht angepasst. Das wird jedem klar, der versucht, sich mit dem Handy in der Hosentasche hinzusetzen: Die Displays der unzähligen Handys und Pods geben den anatomischen Formen seiner Träger nicht nach. Dass die Großen der Branche an biegsamen Displays arbeiten, ist kein Geheimnis mehr.

Welche Eigenschaften geeignete Beschichtungen dafür haben können, zeigte das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien soeben auf der LOPEC in München. Dort präsentierte das INM neue Nanopartikel-Tinten, die über einfache Verfahren direkt auf dünne Kunststofffo­lien aufgedruckt werden können. Per Tiefdruck bilden sich so durchsichtige Bahnen und Strukturen aus, die auch dann noch elektrisch leitend sind, wenn die Folien verformt werden. Mit den durchsichtigen, elektronischen Tinten lassen sich Leiterbahnen problemlos sogar im Großformat über das klassische Rolle-zu-Rolle Verfahren herstellen. Erste Versuche sind vielversprechend: Die Forscher sind sich einig, dass durch Verwendung strukturierter Walzen künftig auch große, strukturierte, leitfähige Flächen kostengünstig mit hohem Durchsatz gedruckt werden können. Üblicherweise werden leitfähige Beschichtungen mit TCO´s über Hochvakuum Techniken aufgebracht. Das sog. Sputtern ist jedoch sehr teuer.

(Quelle: http://idw-online.de/de/news587878)