Ideen zur Entwicklung der Kreislaufwirtschaft gesucht

27. Juli 2015


Die Europäische Kommission fragt im Rahmen einer öffentlichen Konsultation nach Meinungen zu einem neuen Konzept für die Kreislaufwirtschaft. Bis 20. August 2015 können Bürger, Verbände, Unternehmen und andere Interessenträger Beiträge einsenden. Sie werden in einen Aktionsplan einfließen, den die EU-Kommission bis Ende des Jahres vorstellen will. Eine stärker kreislauforientierte Wirtschaft kann Innovation stärken, Anreize für neue Geschäftsmodelle und Technologien schaffen und so Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft langfristig verbessern.

Im Gegensatz zum Wirtschaftsmodell des „Nehmens, Herstellens und Wegwerfens“ hat die Kreislaufwirtschaft zum Ziel, den Wert der Stoffe und die Energie, die bei der Herstellung von Produkten eingesetzt wurden, so lange wie möglich zu erhalten und so das Abfallaufkommen und den Ressourcenverbrauch zu minimieren. Die Optionen zur Erarbeitung einer wettbewerbsfähigen Kreislaufwirtschaft in Europa werden sich mit der Abfallbewirtschaftung und weitergehenden Fragen befassen und den gesamten Lebenszyklus eines Produkts einbeziehen, wobei die Gegebenheiten in den einzelnen Mitgliedstaaten berücksichtigt werden. Sie beinhalten Maßnahmen zum intelligenten Produktdesign, zur Wiederverwendung und Reparatur von Produkten, zum Recycling, zum nachhaltigen Konsum ebenso wie zur Abfallbewirtschaftung, zu Recyclingraten, zum intelligenten Rohstoffeinsatz, zur Stärkung der Märkte für Sekundärrohstoffe sowie sektorspezifische Maßnahmen.

Weitere Informationen

 

Kontakt:

Carine Messerschmidt
Internationalisierung
Tel.: 0681 9520-452
Fax.: 0681 5846125
E-Mail: carine.messerschmidt@saar-is.de