Helmholtz-Gemeinschaft nimmt CISPA auf

24. September 2018


Das Thema Informationssicherheit wird künftig eine deutlich größere Bedeutung in der Helmholtz-Gemeinschaft erhalten. Die Mitgliederversammlung der größten deutschen Forschungsorganisation hat die Aufnahme des Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit – CISPA zum 1. Januar 2019 beschlossen.

 

„Digitale Information spielt für viele Lebensbereiche eine immer wichtigere Rolle“, sagt Otmar D. Wiestler, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Die Verarbeitung von Daten und die Erforschung von Datensicherheit sind damit eine große wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderung, der sich alle Helmholtz-Forschungsbereiche stellen müssen. Ich freue mich sehr, dass wir uns diesem Thema künftig als größte deutsche Forschungsorganisation mit neuer Schlagkraft widmen können. Die Mitgliederversammlung der Helmholtz-Gemeinschaft hat beschlossen, das derzeitige CISPA – Helmholtz-Zentrum i.G. GmbH in Saarbrücken als 19. Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren aufzunehmen. Es wird künftig Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit – CISPA heißen und die bereits bestehende exzellente Expertise, die wir auf diesem Feld besitzen, signifikant weiterentwickeln.“

 

In Abstimmung mit einer Transferkommission hat die derzeitige CISPA – Helmholtz-Zentrum i.G. GmbH im Frühjahr 2018 eine wissenschaftliche Begutachtung erfolgreich durchlaufen. Das war eine entscheidende Voraussetzung für die Aufnahme in die Helmholtz-Gemeinschaft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie das Saarland und die Helmholtz-Gemeinschaft haben einen soliden finanziellen Rahmen für den Aufbau des neuen Helmholtz-Zentrums geschaffen. „Damit wird das neue Helmholtz-Zentrum in unserer Gemeinschaft eine wichtige Säule für die langfristige und ganzheitliche Erforschung digitaler Information sein. In Saarbrücken werden wir es als internationalen IT- Spitzenstandort entwickeln“, sagt Wiestler weiter.

 

„Wir haben jetzt eine exzellente Basis, um die großen Herausforderungen im Bereich IT-Security anzugehen“, sagt Michael Backes, der Gründungsdirektor der CISPA – Helmholtz-Zentrum i.G. GmbH. „Wir freuen uns sehr, künftig ein Zentrum der Helmholtz-Gemeinschaft zu sein. Mit einer klaren wissenschaftlichen und finanziellen Perspektive können wir uns nun den großen Herausforderungen auf diesem Gebiet mit der erforderlichen kritischen Masse an Forschern stellen. Das Saarland ist dazu ein hervorragender Standort.“ Beispiele für aktuelle und künftige Forschungsbereiche sieht Backes unter anderem in der Sicherheit und Verlässlichkeit autonomer Verkehrssysteme, in der Entwicklung robuster IT-Infrastrukturen oder der Sicherheit personenbezogener Daten für die biomedizinische Forschung.

 

Dazu ergänzt Otmar D. Wiestler: „In den vergangenen Jahren hat sich CISPA mit seinen mittlerweile rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter der Leitung von Michael Backes zu einem auch international beachteten Standort für IT-Sicherheitsforschung entwickelt. Die Arbeit von Herrn Backes besitzt ein enormes Potenzial, um hier weitere entscheidende Schritte in der Grundlagenforschung und in der Anwendung zu tun und das Portfolio der Helmholtz-Gemeinschaft ideal zu ergänzen.“

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit mehr als 39.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von mehr als 4,5 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

 

Das Saarbrücker Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) ist im Jahr 2011 durch eine Projektfinanzierung des Bundes gegründet und Ende 2017 in die CISPA – Helmholtz-Zentrum i.G. GmbH überführt worden. Derzeit arbeiten dort rund 200 exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Ab dem 1. Januar 2019 wird es als Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit – CISPA Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft sein.

 

(Quelle: http://idw-online.de/de/news702385)