Frankreichstrategie des Saarlandes gewürdigt

30. Oktober 2017


Europaminister Stephan Toscani präsentierte am 11. Oktober 2017 auf der Konferenz „Removing language barriers to create more dynamic border regions“ in Brüssel die Frankreichstrategie des Saarlandes. Die Veranstaltung der EU-Kommission fand im Rahmen der Europäischen Woche der Regionen und Städte statt. Die Europäische Kommission in Brüssel hatte die Frankreichstrategie des Saarlandes bereits in ihrer Mitteilung an Rat und Europäisches Parlament (Titel: „Stärkung und Wachstum und Zusammenhalt in den EU-Grenzregionen“) vor wenigen Wochen als Best-Practice-Beispiel zur Förderung der Mehrsprachigkeit in Grenzregionen ausgezeichnet. Die Frankreichstrategie ist in-zwischen zu einem Markenzeichen des Saarlandes geworden. Es geht darum, dass saarländische Jugendliche neben der Weltsprache Englisch zusätzlich die Sprache unseres Nachbarn lernen – und zwar sehr früh, in Kindergarten und Grundschule. So wird das Saarland innerhalb einer Generation zum ersten mehrsprachigen Bundesland der Bundesrepublik Deutschland. Das Saarland soll zu einer euro-päischen Referenzregion werden, die dem Motto folgt: „Mehr Sprachen – mehr Chancen.“

 

(Quelle: www.saarland.de)