Eberspächer schreibt Challenge rund um Brennstoffzellen-Systeme aus

Die Dekarbonisierung von Industrie und Mobilität erfordert effiziente Lösungen. Wasserstoff ist in diesem Zuge als Energieträger interessant. Next Shed, der Investment-Arm des Automobilzulieferers Eberspächer, sucht in seiner aktuellen Challenge nach Lösungen rund um Brennstoffzellen-Systeme. Bis 7. November 2021 sind Gründungsteams, Start-ups, universitäre Spin-Offs und Institute sowie etablierte Unternehmen aufgerufen, interessante Brennstoffzellen-Komponenten bei der Innovators‘ Challenge einzureichen.

 

13. Oktober 2021


In seiner aktuellen Innovators‘ Challenge sucht Next Shed by Eberspächer in erster Linie nach Sensorik- und Messtechniklösungen entlang des Anoden- und Kathodenpfads. Aber auch die Leistungselektronik sowie Systemsimulation und -modellierung gehören zum aktuellen Suchfeld des Wettbewerbs. Dabei legen die Investment-Spezialisten von Eberspächer Wert darauf, durch die Lösungen und Einzelkomponenten entweder eine Effizienzsteigerung der Brennstoffzellenleistung oder eine Senkung der Produktionskosten auf bestehendem Leistungsniveau zu erzielen. Next Shed by Eberspächer unterstützt das Gewinnerteam zum Beispiel beim Aufbau von Vertriebs- oder Business Netzwerken, in Finanzierungsfragen, der Kontaktaufnahme mit Produktionsunternehmen, Softwareentwicklern und weiteren Spezialisten. Die Esslinger Start-up- und M&A-Spezialisten arbeiten mit den Gewinnern Hand in Hand und leisten dort Unterstützung, wo sie gebraucht wird. Die eingereichten Vorschläge sollten bereits ein Vorstadium der Industrialisierung erreicht haben. Anmeldeschluss ist der 7. November 2021.

Originalveröffentlichung und weitere Informationen hier