Dock 11: Neues Kapitel in der Kreativwirtschaft

5. März 2019


Gründerinfrastruktur erweitern: Das ist die Triebkraft des saarländischen Wirtschaftsministeriums, die unter Mitwirkung von saaris zur Gründung von Dock 11 führte, eines neuen Accelerators für die Kreativwirtschaft im Saarland.

 

Das Wirtschaftsministerium, saaris und die K8 gGmbH der Hochschule für Bildende Künste (HBK) gehen gemeinsam voran, um die Gründerszene im Saarland einen großen Schritt weiter zu bringen. Dock 11, so heißt die neue Plattform, die auch die regionale Kreativwirtschaft gehörig stärken wird. Dabei seien nicht ausschließlich Gründer und junge Unternehmen angesprochen, sondern bewusst auch etablierte Unternehmen, so Lars Potyka, Projektleiter und Ansprechpartner bei Dock 11. In den Räumen der Fase 15 im Saarbrücker Osten sollen zukünftig alle Akteure der Kreativwirtschaft einen Treffpunkt finden, an dem sie sich vernetzen und über das branchenübliche Wissen und neue Entwicklungen der Branche informieren können. Dock 11 hilft den Jungunternehmern auch bei der eigenen Vermarktung. „Kommt ein junges Unternehmen mit einer neuen Idee oder einem innovativen Produkt zu uns, werden wir vermittelnd unterstützen und unsere Kontakte nutzen.“

 

Unternehmen aller Branchen profitieren von der Kreativwirtschaft
„Die Dienstleistungen von Dock 11 gehen jedoch wesentlich weiter. Ziel ist es, die Kreativwirtschaft mit Unternehmen anderer Branchen zusammenzubringen“, weiß Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke. Lars Potyka ergänzt: „Die meist jungen Unternehmen sind absolut firm und professionell mit neuen, häufig digitalen Geschäftsmodellen unterwegs.“ Dabei werden die neuen Technologien von ihnen genutzt, aber nicht unbedingt auch von ihnen entwickelt. Sie können die Wirtschaft bei innovativer Produktgestaltung, Textverarbeitung, neuen Arbeitsprozessen, Datenverarbeitung oder Datenschutz unterstützen. Bereits bestehende saarländische Erfolgsgeschichten in dieser Branche sind etwa die Jungunternehmer von Fanomena, die mit eventbaxx eine Plattform entwickelt haben, die Messe- und Eventbesuchern elektronische Gutscheine und Informationen zu Produkten rund um eine Veranstaltung auf das Smartphone spielen. Oder die Firma Musicards (siehe unten). Der Musikstreamer „spotify“ wurde mit einem solchen Modell weltweit bekannt. „Eine Kooperation mit Kreativen kann Unternehmen echte Mehrwerte bringen, gerade weil sich der Markt und die Geschäftsmodelle derzeit so dynamisch weiterentwickeln“, so saaris-Geschäftsführer Stephan Schweitzer. Ein Transfer also von der neuen Kreativwirtschaft hinein in die traditionelle Wirtschaft. Dabei ist das Ziel nicht nur das Saarland, sondern es wird ausdrücklich über die Landesgrenzen hinausgedacht. Frankreich, Belgien, Luxemburg. Die Großregion bietet im Gesamten zahlreiche Möglichkeiten zur Entfaltung und Kooperation.

 

Instrument für Unternehmen, das hilft, auf die Kreativwirtschaft zuzugehen, das umfassendes Branchenwissen verspricht und zu den Kreativen vermittelt
Dock 11 ist also ein Accelerator, mit und in dem kreative Start-ups demnächst loslegen können. Etablierte Unternehmen finden hier ein Instrument, das hilft, auf die Kreativwirtschaft zuzugehen, das umfassendes Branchen-Know-how verspricht und zu den Kreativen vermittelt. Die saarländische Landesregierung ist sich sicher, mit einer so vernetzten Gründerszene die regionale Wirtschaft und ihre Innovationsprozesse zu beleben. Dazu gehören auch Vorschläge für weitere Förderstrukturen, die die Macher von Dock 11 aus ihren Praxiserfahrungen herleiten können. Im Gegenzug informieren die Verantwortlichen ihre Kreativen über die Angebote in der Region. Unter dem organisatorischen Dach von saaris und in enger Kooperation mit K8 wird Dock 11 diese Aufgaben ab März angehen.

 

 

Kreative schätzen die Vorteile der Saar- Gründerszene

MusiCards (https://musicards.eu) ist eines der Start-ups, die die Vorteile der saarländischen Gründerszene zu schätzen gelernt haben. Wir sprachen mit Inhaber Peter Rullmann.

 

Herr Rullmann, was genau haben Sie entwickelt?
Unsere Daten sind heutzutage digital und in der Cloud. In persönlichen Begegnungen ist es aber oft praktischer und auch wertiger, etwas zum Anfassen zu haben. Unser Produkt „MusiCards“ ist eine Sammelkarte mit Drahtlos-Chip zur Speicherung beliebiger Online-Inhalte. Zum Lesen muss man sie einfach nur an sein Smartphone halten. Kunden nutzen die Karte zum Beispiel, um auf Messen neben Kontaktdaten auch ein Video oder Dokumente zu überreichen. Oder um als Musik-Agentur die eigenen Künstler mit einer Playlist direkt vorzustellen. Die MusiCards sind also eine Neuinterpretation von USB-Stick, CD oder Kassette.

 

Wie können Unternehmen davon profitieren?
Vor allem Unternehmen aus der Medienbranche profitieren natürlich von dieser neuen Möglichkeit, ihre Inhalte zu verteilen – sei es zu Werbezwecken oder zum Verkauf. So erlaubt der eingebaute Kopierschutz zum Beispiel den Verkauf von Hörbüchern im stationären Buchhandel an Kunden, die längst keinen CD-Spieler mehr haben. Grundsätzlich profitiert jeder, der Online-Inhalte offline teilen möchte. Sei es um einen wertigeren, nachhaltigen Eindruck zu machen oder weil die Karte mit Funk-Chip einfacher und praktikabler ist als URLs oder E-Mail-Adressen abzutippen. Besonders interessant für Event-Veranstalter ist auch, dass der Inhalt nachträglich verändert werden kann. Stellen Sie sich vor, Sie bekommen bei einer Vortragsveranstaltung eine Karte, und am nächsten Tag können Sie darüber die Folien oder das Video des Vortrags anschauen bzw. runterladen. Die besten Ideen kommen aber von den Kunden selber. So suche ich inzwischen auch nach einem neuen Namen, der dem breiteren Anwendungsfeld gerecht wird.

 

Welche Unterstützung erhalten Sie von saaris?
Ganz wichtig für mich als Neugründer war die Bestätigung durch den Gewinn des Kreativsonar-Preises 2017, der inzwischen von Dock 11 organisiert wird. Auch saaris direkt hat mir mit Unterstützung bei der Businessplan-Erstellung oder speziellen Fachfragen zur Seite gestanden. Ich bin froh, dass es mit der Fase 15 einen Raum gibt, wo der kreative Austausch unter Start-ups und Freiberuflern gefeiert wird. Der Ort strahlt Offenheit aus und jeder ist neugierig und hilfsbereit.

 

 

Dock 11: Kick-off
Dock 11 startet parallel zum Launch seiner Online- Plattform dock11.saarland am 25. März 2019 um 18:00 Uhr nah an der Szene mit einem Kick-off-Symposium in den Räumen von Fase 15. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger, saaris, die mit solchen Projekten sehr erfahrene K8 gGmbH sowie das Kompetenzzetrum Kultur und Kreativwirtschaft des Bundes laden zum Auftakt ein. Zum Thema „Cross Innovation – Die Kreativwirtschaft als branchenübergreifender Innovationstreiber„ referieren Jonas Lindemann (GF Havfen Hannover), Dr. Bastian Lange (Multiplicities Berlin), Sophia Jaenicke (Kreativgesellschaft Hamburg), Julia Hartnik (GF K8 Institut für strategische Ästhetik), Marc Lis (Cluster Manager Creative Industries, Luxinnovation), Lars Potyka (Leiter Dock 11). Die Eröffnungsrede hält Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes. Eingeladen sind alle Akteure der Kreativwirtschaft und Innovations-Interessierte aus allen Branchen. Einlass ist ab 17:30 Uhr im Fase 15 Coworking Space & Hub, Fasanerieweg 15, 66121 Saarbrücken. Im Anschluss besteht bei Snacks, Getränken und Musik Gelegenheit zum Netzwerken. Um Anmeldung wird gebeten auf https://dock11.saarland.


Ansprechpartner

Lars Potyka

Dock 11

Tel.: 0681 9520-485

E-Mail: lars@dock11.saarland