CHE-Ranking: Saar-Uni erneut auf Spitzenplätzen

14. Mai 2018


Die Informatik der Universität des Saarlandes ist im neuen CHE-Ranking bei einer ganzen Reihe von Kriterien in der bundesweiten Spitzengruppe gelandet. Vor allem die Studierenden selbst zeigten sich sehr zufrieden mit den Studienbedingungen in Saarbrücken. Auch Biologie, Chemie, Pharmazie und Sportwissenschaft schnitten bei vielen Punkten im nationalen Vergleich sehr gut ab. Im aktuellen Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) für den ZEIT-Studienführer wurde ein Drittel der Fächer neu untersucht. Insgesamt werden in dem Ranking über 30 Fächer bundesweit verglichen, so dass jedes Fach alle drei Jahre neu bewertet wird.
 

Im CHE-Ranking werden Kriterien wie das Lehrangebot, die Betreuungssituation sowie die Forschungsgelder verglichen. Dabei werden Angaben der Hochschulen selbst sowie eine Studierendenbefragung einbezogen. Bei der allgemeinen Auswertung liegt die Informatik der Universität des Saarlandes in den Kategorien „Allgemeine Studiensituation“, „Unterstützung am Studienanfang“ und „Unterstützung im Studium“ sowie beim „Wissenschaftsbezug“ deutlich in der Spitzengruppe von allen bewerteten Universitäten. Bei der Detailauswertung des CHE zur anonymen Studentenbefragung zeigt sich, dass die Studentinnen und Studenten im Fach Informatik unter anderem von der Breite des Lehrangebots, der guten Studierbarkeit und der Unterstützung im Studium überzeugt sind. Sie bewerteten auch die Unterstützung bei Auslandsaufenthalten, die Bibliotheksausstattung sowie die Informationsveranstaltungen für Berufsfelder mit sehr guten Noten. Die Saarbrücker Informatik konnte außerdem bei den Drittmitteln pro Wissenschaftler sowie der Zahl der Promotionen pro Professur mit Spitzenwerten punkten.
 

Die Pharmazie wurde von ihren Studentinnen und Studenten für das breite Lehrangebot, die sehr gute Betreuung durch Lehrende, den Wissenschaftsbezug und die Unterstützung bei einem Auslandsstudium mit sehr guten Noten belohnt. Beim Studienfach Biologie wurden die Unterstützung am Studienanfang, die Studierbarkeit, die Prüfungen und Auslandsaufenthalte, die Laborpraktika sowie die Vermittlung der Fachkompetenzen mit einem Spitzenplatz bewertet.  Die ebenfalls gerankte Chemie erhielt sowohl für die Allgemeine Studiensituation und Studienorganisation als auch die Abschlüsse in angemessener Zeit sowie die Vermittlung der Fachkompetenzen sehr gute Bewertungen. Die Sportwissenschaft wurde für ihre Unterstützung am Studienanfang und hervorragende Sportstätten mit der Bestnote ausgezeichnet.
 

Universitätspräsident Manfred Schmitt freute sich über das zum wiederholten Male herausragende Abschneiden der Saarbrücker Informatik sowie die sehr guten Bewertungen in den Natur- und Lebenswissenschaften. „Die Studierenden in der Informatik wissen die exzellenten Studienbedingungen an der Universität des Saarlandes zu schätzen. Das bestätigt dieses Ranking eindrücklich und hilft dabei, die klugen Köpfe aus der ganzen Welt an unsere Universität zu holen, denen die Saarbrücker Informatikforschung vielfältige Chancen bietet. Auch in den Biowissenschaften sowie der Chemie und Pharmazie gibt es auf beiden Campi der Universität ideale Bedingungen, die aus studentischer Sicht überaus positiv gewürdigt wurden. Wir hoffen sehr, dass das gute Abschneiden im Ranking dabei hilft, begabte Abiturientinnen und Abiturienten auch aus anderen Bundesländern für diese Studienfächer an unserer Universität zu begeistern“, sagt Universitätspräsident Schmitt.

 

(Quelle www.uni-saarland.de)