BVT Bellmann profitiert von uWM und uWM plus

1. April 2019


Nach Beendigung des klassischen uWM startete die Dillinger BVT Bellmann GmbH mit dem Folgeprojekt uWM plus. Ein Förderprogramm, das in KMU Beratungsleistungen für den Einstieg in die Digitalisierung mit bis zu 80 % großzügig unterstützt.

 

Die BVT Bellmann-Gruppe liefert mit ihren gut 120 Mitarbeitern technische Gebäudeanlagen aus einer Hand. Vor allem der Mittelstand profitiert von der kompletten Gebäudetechnik, die das Dillinger Unternehmen anbietet. Bis dorthin sei es ein langer Weg gewesen, so Inhaber Dr. Harald Bellmann. Mit Hilfe von unternehmensWert:Mensch (uWM ) wurden bereits erfolgreiche Strukturen und Organisationsabläufe in dem schnell wachsenden Unternehmen aufgebaut, Leitbilder und Leitlinien erstellt sowie das Thema Qualitätsmanagement in die Betriebsabläufe verankert.

 

Das Folgeprogramm uWM plus geht weiter: „Wie können die Geschäftsführung mit Hilfe digitaler Möglichkeiten entlastet und die Führungskräfte auf mittlerer Ebene gestärkt werden?“, so die Frage, die BVT Bellmann mit einem eigenen LAB-Team und Experten in den letzten Monaten erörterte. Die gefundenen Lösungen werden sukzessive umgesetzt: Gesucht wurde ein Medium, mit dem unter anderem jeder Mitarbeiter Kollegen und Leitung zeitnah erreichen kann. Eine durchgängige Kommunikation also, die Zeit und damit Kosten spart, Transparenz gewährleistet und Arbeitsaufträge oder Know-how weitergibt: „Alle Mitarbeiter arbeiten jetzt mit Surface-Geräten (Tablet-PC) und zusätzlichen Cloud-Lösungen. Handgeschriebene Notizen werden auf dem Bildschirm notiert und sind mit Hilfe der Cloud für alle einlesbar“, so Bellmann. Ähnlich verhalte es sich mit Kalkulationen oder CAD-Zeichnungen, die abgespeichert werden. Damit seien alle notwendigen Informationen auf den Baustellen verfügbar. Die Mitarbeiter vor Ort wüssten genau, was sie zu tun haben.

 

Auch die Struktur an sich wurde im Laufe der letzten Jahre geändert. Gearbeitet wird heute nicht mehr abteilungs-, sondern prozessorientiert. Je nach Projekt werden neue Teams zusammengestellt, die zueinander passen und bei denen sich Stärken und Schwächen ergänzen. Ein Erfolgsmodell, wie Bellmann bestätigt. Für die Umsetzung der neuen Strategie lässt der Unternehmer seine Mitarbeiter in Anwendungsprogrammen und Projektmanagement schulen, so dass er heute schon durch einen Change-Manager stark entlastet wird.

 

Einfach mal anfangen
„BVT Bellmann ist heute ein prosperierendes und für die Zukunft sehr gut aufgestelltes Unternehmen“, ist sich Projektleiterin Elisabeth Hessedenz, bei saaris für die uWM-Programme verantwortlich, sicher. Wichtig sei es, einfach mal den ersten Schritt zu machen und anzufangen. Das könne die Archivierung von E-Mails, der Datenschutz oder eine „WhatsApp-Gruppe“ sein. Mit Hilfe von Experten werden nach und nach Unternehmensprozesse gemeinsam durchleuchtet und überlegt, wo weitere Digitalisierungsmöglichkeiten gegeben sind.

 

Statement von Dr. Harald Bellmann:
„Die Digitalisierung ist beim Mittelstand angekommen. Die Scheu davor verschwindet, die Lust darauf, auch bei Älteren, wird größer. Der Digitalisierungswille ist in jeder Altersklasse da! Alle möchten Gas und Spirit geben. Das Rezept dafür: Mitarbeiter werden von Anfang an integriert und übernehmen Verantwortung. Das motiviert, macht stolz und hoch zufrieden und ist damit ein ideales Werkzeug der Wertschätzung seitens der Unternehmer. Eine Investition in die Belegschaft, die sich 100 %ig und sehr schnell auszahlt.“


Ansprechpartner

Elisabeth Hessedenz

unternehmensWert:Mensch

Tel.: 0681 9520-453

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: elisabeth.hessedenz@saaris.de

Elisabeth Hessedenz von saaris mit Dr. Harald Bellmann