BIM: Workshops machen den Anfang leichter

Drei BIM-Workshops in drei Monaten – und alle ausgebucht. Ein klares Zeichen: Das Thema brennt den Unternehmen der Baubranche unter den Nägeln. saaris bietet hier gerade den KMU in mehrfacher Hinsicht Unterstützung.

 

10. April 2019


Können wir BIM schon anwenden oder sollen wir noch warten? Wie gehe ich mit BIM um? Wie lerne ich BIM? Wie viel BIM benötige ich für das, was ich gerade tue? Fragen, die sich die Teilnehmer des 3. Workshops stellten. Sandra Koch-Wagner von der Baugesellschaft OBG/QBUS erzählte kurz von den eigenen, ersten erfolgreichen Versuchen, BIM einzuführen: „BIM macht Arbeit, aber auch Spaß. Wir üben derzeit an einem realen Bauprojekt, das wir zweifach planen. Einmal klassisch und einmal zusätzlich mit der BIM-Methode.“ Ziel sei es, auf diese Weise herauszufinden, in welchem Bereich sich ein Profit mit der neuen Planungsmethode herauskristallisiere. „Beispiele für unsere Vorteile mit BIM: Wir erhalten in einem frühen Stadium eine stimmige Planung und arbeiten jetzt permanent mit aktuellen Bautagebüchern.“

 

Workshop-Konzept: Fachbeiträge, Erfahrungen aus der Praxis und viele Fragen

„Wir versuchen, in den Workshops immer ein aktuelles BIM-Projekt vorzustellen. Danach folgt ein BIM-Fachbeitrag. Fragen, Anmerkungen zu eigenen Erfahrungen und neue Ideen sind ausdrücklich erwünscht“, so Dr.-Ing. Thomas Siemer, bei saaris verantwortlich für BIM. Zur Beantwortung der Fragen der Teilnehmer werde viel Zeit eingeplant: „Es wurde klar, dass zusätzlich zu technischen Voraussetzungen (BIM-Modell, Datenübermittlung, Arbeiten mit einem BIM-Viewer) eine ausführliche Erläuterung dieser neuen Arbeitsweise und ihrer Anforderungen für unsere Unternehmen sehr wichtig sind. Das Workshop-Konzept wird sich auch zukünftig mit diesen Fragen intensiv beschäftigen!“ Michael Ehrhardt von der Bauunternehmung Ehrhardt + Hellmann aus Homburg: „Natürlich kostet es zunächst, wenn ich BIM in unserem Unternehmen mit Software und Schulungen der Mitarbeiter einführe. Wenn ich aber einige Jahre vorausschaue, dann werde ich mit dieser Arbeitsweise Geld verdienen. Und ich bin vorbereitet.“

 

Erfolgreiche BIM-Einführung: Fragen und Antworten

Wechselt das System mit BIM lediglich von 2D auf 3D?

Nein, BIM ist viel mehr – es ist ein Steuerungs- und Planungsprozess für den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks: Planen, Bauen und Betreiben.

 

Muss ich komplett auf BIM umsteigen?

BIM muss nicht zu 100 Prozent umgesetzt werden. Vor allem nicht am Anfang.

 

Wie sieht es derzeit in der Branche aus?

Viele Büros und Unternehmen lernen und trainieren. Sie erkennen mit zunehmender Erfahrung die kritischen Punkte. Standards werden kontinuierlich weiterentwickelt.

 

Wie ausführlich müssen die Daten sein?

So, wie es die Leistungsphase bzw. die Fragestellung erfordert. Detailierungsgrad und Informationsdichte erhöhen sich während des Planungs- und Baufortschritts.

 

Wie kann man Informationen, die man gerade nicht benötigt, „loswerden“?

Es gibt Teilmodelle für die einzelnen Fachbereiche, die bei Bedarf aber wieder übereinandergelegt werden können.

 

Denkt das Modell mit und zeigt Konsequenzen für die anderen Teilnehmer an?

Ja, es gibt Verknüpfungen, wie den SOLIBRI Model Checker und das BCF-Austauschformat.

 

Ist es sinnvoll, allein mit BIM anzufangen?

Erst einmal informieren – nach Möglichkeit mit Partnern und Unternehmen sprechen, die bereits Erfahrungen mit BIM haben. Alleine und isoliert zu arbeiten ist nicht das Ziel und Potenzial von BIM. Ein vernetztes Arbeiten mit dem Austausch vieler Daten kann gerade in der Anfangsphase durch externe Beratungsleistungen unterstützt werden.

 

Wie kann ich am besten starten?

Mit einem Projekt – langsam und step by step. Zeit nehmen, sich informieren, realistische Ziele und Digitalisierungsstrategie festlegen, Finanzierung sichern, Weiterbildung planen, BIM-Team gründen und Rollen festlegen und verteilen. Auf bestehende Prozesse aufbauen und diese optimieren. Lust auf BIM machen, anfangen!


Ansprechpartner

Dr.-Ing. Thomas Siemer

Building Information Modeling

Tel.: 0681 9520-459

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: thomas.siemer@saaris.de 

20 Teilnehmer arbeiteten intensiv mit Prof. Dr.-Ing. Peter Böttcher, htw saar, an ihrem BIM-Modell