BIM: Saarländische Reinraumbranche goes digital

BIM (Building Information Modeling) ist eine innovative Methode, Bauvorhaben jeglicher Art kosteneffizienter, produktiver und transparenter zu planen, umzusetzen und zu betreiben. Wir sprachen mit zwei Vorreitern aus Saarbrücken, die sich intensiv mit BIM beschäftigen: Dirk Steil, Geschäftsführer der Becker Reinraumtechnik GmbH, und Ludwig Kuhn, Geschäftsführer der EUROKEY Software GmbH.

 

11. März 2020


saaris/impuls: Herr Steil, wie lange beschäftigen Sie sich schon mit BIM? Wie gelang der Start?

Dirk Steil: Wir sind seit eineinhalb Jahren dabei, BIM in unser Unternehmen zu integrieren. Wir tasten uns langsam nach vorne und gehen Schritt für Schritt. Ich habe mich zuerst bei saaris über das Thema informiert. Dann haben wir die erforderliche Hard- und Software angeschafft, Mitarbeiter informiert und geschult und an ersten kleineren Projekten gear¬beitet. Für uns war es anfangs schwierig, sich in die objektorientierte Planung und Denkweise einzuarbeiten. Jetzt sind wir mit dem ersten Projekt durch und starten mit einem größeren. Die große Herausforderung ist, alle am Projekt Beteiligten davon zu überzeugen, dass sie von der neuen Methode langfristig enorm profitieren können. Bei uns nimmt BIM an Fahrt auf, und zwar schneller als ich dachte. So arbeiten wir z. B. in unserem Netzwerk „CleanRoomNet“ eng mit EUROKEY zusammen – im Rahmen des von der Staatskanlei geförderten HoloBIM-Projek¬tes. Ebenso entwickeln wir das Thema „Reinraum 4.0“ weiter.

 

saaris/impuls: BIM ist am Anfang je nach Schwerpunkt kostenintensiv. Lohnt sich der Aufwand?

Dirk Steil: Ich arbeite seit 20 Jahren in der Branche und die Weiterentwicklung in der digitalen Planung war immer teuer und aufwändig. Ein solcher Aufwand hat sich immer gelohnt. Es stellt sich für mich nicht die Frage nach dem „ob“ sondern nach dem „wann“. BIM ist für mich ein Mehrwert.

 

saaris/impuls: Herr Kuhn, an der Digitalisierung kommt kein Unternehmen mehr vorbei. BIM ist ein Teil davon. Was empfehlen Sie als Experte?

Ludwig Kuhn: Wichtigster Faktor für eine erfolgreiche Etablierung der BIM-Methode ist die richtige Planung mit den richtigen Fragen: „Wo macht BIM Sinn? Wie können bestehende Prozesse digital modelliert werden, damit die Digitalisierung den größt¬möglichen Mehrwert bringt?“. Es sollten Partner mit Erfahrung gesucht und ein Konzept erstellt werden, das die Spezifikationen, Anforderungen und gewünschten Ergebnisse identifiziert. Essentiell ist auch die gemeinsame, interdisziplinäre Arbeit zwischen Mitarbeitern, Anwendern, Planern und Kunden. Dafür ist ein Netzwerk aus Forschung und Wirtschaft, koordiniert beispielsweise von saaris, wichtig – mit dessen Aufbau wir bereits begonnen haben. Wir würden uns über weitere interessierte Partner freuen.


saaris/impuls: Wie würde für Sie beide als Anwender und Entwickler die ideale Lösung aussehen?

Perfekt wäre es, wenn alle Beteiligten an einem Tisch mit dem gleichen System arbeiten würden, es könnten z. B. alle Informationen und Veränderungen während der Besprechungen in Echtzeit geklärt und an alle übertragen werden. Noch sind nicht alle Gewerke mit an Bord, sodass wir uns derzeit auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner treffen. Hier hoffen wir auf einen zügigen Fortschritt. Heute arbeiten wir bei einzelnen Teilen mit BIM, bei anderen noch nicht. Aber das verändert sich gerade.

 

saaris/impuls: Letzte Frage an Sie beide. saaris unterstützt bei der Einführung von BIM mit unterschiedlichen Modulen. Welche haben Sie weitergebracht? Was fehlt Ihnen an Informationen?

Informationsveranstaltungen, Workshops, Fachveranstaltugen und Seminare sind wichtige Formate, um den Einstieg zu finden und sich weiterzuentwickeln. Die ausschließlich fachliche und beratende Unterstützung ist nicht ausreichend. Das Thema muss kommunikativ in die Breite getragen werden. Wir benötigen die aktive Mitarbeit der offiziellen Stellen. Das Land und die Kommunen müssen hinter der Entwicklung stehen und das deutlich kommunizieren. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt.


Ansprechpartner

Dr.-Ing. Thomas Siemer

Building Information Modeling

Tel.: 0681 9520-459

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: thomas.siemer@saaris.de 

v.l. Dirk Steil, Ludwig Kuhn und Thomas Siemer (saaris) im Gespräch am objektorientiert entwickelten digitalen BIM-Modell bei Becker Reinraumtechnik. Vorne im Bild: Projektleiter Stefan Fox (Becker Reinraumtechnik)