Bildungserfolge stiften an der htw saar

6. November 2017


In Deutschland gibt es rund 22.000 Stiftungen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, sehr oft im Bildungsbereich. Davon profitiert auch die htw saar: Sechs Stiftungen fördern dort das Deutschlandstipendium.

 

Lisa Jessen aus Püttlingen studiert Biomedizinische Technik an der htw saar. Als Studienpionierin mit Bergbaubezug wird Sie seit dem ersten Semester mit einem Deutschlandstipendium unterstützt – zuerst durch die RAG-Stiftung, seit einem Jahr durch die Stiftung des Bergmannshilfswerks Luisenthal, die 1962 nach dem großen Grubenunglück gegründet wurde, bei dem 299 Bergleute ihr Leben verloren – darunter auch der damals 19-jährige Großonkel von Lisa Jessen. „Es ist für mich eine besondere Ehre und Anerkennung, durch diese Stiftungen im Studium unterstützt zu werden. Durch die finanzielle und ideelle Förderung wird mir sehr viel Druck in meinem Studium genommen“, erzählt die 21-jährige. „Und nur so wurde es mir auch möglich, das Winterse¬mester 2017/2018 an der James Madison University in Virginia, USA zu verbringen.“

 

Für Julia Kalinowski von der RAG-Stiftung in Essen ist die Förderung von „Bildung, Wissenschaft und Kultur in den ehemaligen Regionen des Steinkohlenbergbaus – neben der Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben des deutschen Steinkohlenbergbaus – eine wichtige Aufgabe der RAG-Stiftung. Die Förderung junger Talente aus nichtakademischen Familien steht dabei im Fokus.“

 

Auch Evi Hager, Vorstandsvorsitzende der Peter und Luise Hager-Stiftung, die zwei Stipendien an der htw saar fördert, ist überzeugt, „…dass Bildung der Schlüssel für individuellen und gesellschaftlichen Fortschritt ist. Jeder hat das Recht, das Beste aus sich, seinen Talenten und seinem Leben zu machen.“

 

Neben den genannten Stiftungen fördern auch die StudienStiftungSaar, die Stiftung „Liebenswert“ der PSD-Bank, die ASKO EUROPA-Stiftung sowie elf Unternehmen und zwei Vereine aus der Region im Förderzeitraum 2017/18 Studierende der htw saar mit Deutschlandstipendien.