Bauwirtschaft: Die XRechnung kommt - Rechnungsstellung im XRechnungs-Format: Motor für die Digitalisierung

Mit der Einführung der XRechnung für Handwerker mit öffentlichen Auftraggebern geraten auch Betriebe unter Zugzwang, die Behörden nicht zu ihrem Kundenkreis zählen.

 

10. November 2020


Die Situation ist mehr als uneinheitlich in Deutschlands Handwerksbetrieben: Während die kleinen bei der Rechnungsstellung oft noch mit Word-Dokumenten arbeiten, Papier archivieren und Rechnungen per Briefpost verschicken, haben große Unternehmen ihre Prozesse längst digital optimiert. Erstellung, Versendung per Portal und Archivierung in der Cloud laufen bereits vollautomatisiert. Solchen Betrieben fällt es leicht, die Umstellung auf die XRechnung zu bewältigen. Denn alle öffentlichen Auftraggeber in Deutschland müssen bereits seit dem 18. April dieses Jahres E-Rechnungen im Format XRechnung entgegennehmen und dürfen diese nicht mehr ablehnen.

Ab dem 27. November 2020 greift dann die Pflicht auch für Auftragnehmer des Bundes und Bremen. Andere Länder sollen folgen. Handwerker sind dann verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch einzureichen.

Mehr unter dazu unter https://www.handwerk-magazin.de/motor-fuer-die-digitalisierung/150/8/407448