Baubranche im Wandel mit digitaler BIM-Methode: saaris klärt auf

23. Juli 2018


Das Schlagwort BIM (Building Information Modeling) im Zusammenhang mit Datenaustausch und Datennutzung zur Projektabwicklung in der Baubranche ist in aller Munde. saaris zeigt, was es damit auf sich hat und wie Sie und Ihr Unternehmen davon profitieren können.

 

Eindeutiger Mehrwert durch Digitalisierung auch für KMU
BIM beschreibt die Zusammenführung aller bauprojektrelevanten Daten, Kennwerte und Informationen, ebenso Umplanungen und Weiterentwicklungen in einem zentralen digitalen Gebäude- bzw. Bauwerksmodell. Das Modell ist Arbeitsgrundlage für alle am Bau Beteiligten für Planung, Ausführung, Bewirtschaftung und Betrieb. Selbst Abriss und Entsorgung können über das BIM-Modell abgewickelt werden. Für viele Aufträge in der Baubranche hat sich BIM bereits als Standard etabliert oder wird gerade zum Standardgemacht. Auch der Gesetzgeber sieht die schrittweise Einführung von BIM vor. Ab 2020 ist die Implementierung von BIM in neuen Projekten vorgesehen. Und die Entwicklung geht schnell weiter. Die Vorteile sind offensichtlich – auch für kleine Unternehmen. So sollen Zeit und Geld im Bauprojekt eingespart und die Qualität gesteigert werden. Digitale Bauprozesse werden an Bedeutung gewinnen.

 

Was bedeutet BIM für die saarländische Bauwirtschaft?
Nach Einschätzung von Fachleuten wird die BIM-Methode Planung, Bau und Betrieb von Bauwerken für ausführende Unternehmen und Handwerksbetriebe entscheidend verändern. Große Unternehmen und Auftraggeber arbeiten bereits damit, entwickeln BIM weiter und werden von ihren Auftragnehmern schrittweise die BIM-Arbeitsweise erwarten. Ohne Zugang zum System werden Unternehmen mittelfristig aus dem Markt gedrängt, weil sie auf dieser Plattform nicht sichtbar sind und der Abstimmungsprozess mit ihnen zu kosten- und zeitaufwändig ist. BIM wird Voraussetzung für Auftragsvergaben und die Zusammenarbeit mit Partnern.

 

Jetzt Vorsprung gegenüber Wettbewerbern sichern
Niemand weiß genau, wie lange Einführung und Erprobungsphase von BIM in Deutschland dauern werden. Wie lange die Unternehmen dafür Zeit haben. Aber eines ist klar: Wer sich jetzt damit beschäftigt, kann sich einen Vorsprung gegenüber dem Wettbewerber verschaffen.
„Wer sich nicht mit neuen Entwicklungen wie BIM beschäftigt, riskiert abgehängt zu werden“, so Günter Heitz, in dritter Generation Geschäftsführender Gesellschafter des erfolgreichen Familienbauunternehmens Heitz&Sohn aus Rehlingen. Er erinnert sich an die Einführung von CAD 2D Anfang der 90er Jahre: „Damals war es wie heute unsicher, wie sich die neue Technologie auf dem Markt durchsetzen würde. Klar war aber, die Entwicklung kommt und es war essentiell, sich frühzeitig zu informieren und damit auseinanderzusetzen.“

 

Grund genug für saaris, sich mit BIM zu beschäftigen. „Wir wenden uns an alle, die dieses wichtige Thema angehen möchten, um sich für die Zukunft fit zu machen. Wir bieten Ihnen Möglichkeiten, sich anbieterneutral und Gewerke-spezifisch – Planen, (Aus-)Bauen und Betreiben – über BIM sowie praxisnahe digitale Werkzeuge und Methoden zu informieren. In Workshops werden BIM-Werkzeuge vorgestellt, die sie dann selbst ausprobieren werden“, so Dr.-Ing. Thomas Siemer, Fachreferent für BIM. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die vielen KMU der saarländischen Bauwirtschaft, sich mit BIM zu beschäftigen.

 

Überlegen Sie gemeinsam mit uns, welche Lösungen für Ihr Unternehmen in Frage kommen“, so Siemer. Die IHK Saarland unterstützt das Sensibilisierungs- und Beratungsprogramm von saaris ausdrücklich. Dirk Steil, Geschäftsführer von Becker Reinraumtechnik freut sich darüber: „Wir machen uns bei diesem Zukunftsthema jetzt und frühzeitig auf den Weg. Mit der Unterstützung von saaris.“

 

saaris-Angebote für die regionale Wirtschaft

 

  • Wir möchten Sie über die Chancen von BIM und Digitalisierung aufklären und dafür sensibilisieren, was BIM ist, warum die gesamte Baubranche über BIM spricht, wie BIM für Ihr Unternehmen nützlich sein kann und was Sie dafür tun können.
  • Wir bieten an, in Ihr Unternehmen zu kommen. Wir informieren Sie, was BIM ist, welche (neuen) Prozesse es gibt und welche Voraussetzungen erforderlich sind.
  • Um die Potenziale und Chancen der Digitalisierung für Ihr Unternehmen zu besprechen, bieten wir an, ein ausgearbeitetes Interview mit Ihnen zu führen.
  • Wir zeigen mögliche BIM-Anwendungen in Ihrem Unternehmen auf. Besuchen Sie dazu unsere weitestgehend kostenfreien Veranstaltungen. Probieren Sie BIM-Auswertetools einmal aus. Ihr Vorteil: BIM kann in vielen Teilschritten eingeführt werden.
  • Üben Sie Software-Tools mit praxisnahen Aufgaben an einem konkreten Projektbeispiel. Lernen Sie BIM verstehen als kooperatives und mobiles Arbeiten. Dazu haben wir für Sie ein mehrstufiges Informations- und Weiterbildungsangebot entwickelt. Dieses startet in Kürze. Rufen Sie uns an!

Ansprechpartner

Dr. Thomas Siemer

FuE intensiv

Tel.: 0681 9520-459

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: thomas.siemer@saaris.de