Auf Internationalisierungskurs: Ergosign

Die Saarbrücker Ergosign GmbH wurde im Jahr 2000 als Pionier-Unternehmen für User Experience Design gegründet. Die Zusammenarbeit mit dem bei saaris angesiedelten Enterprise Europe Network (EEN) ist dabei ein Baustein für die aktuelle verfolgte Internationalisierungsstrategie. Wir sprachen mit den beiden Geschäftsführern, Dr. Marcus Plach und Prof. Dr. Dieter Wallach.

 

23. Oktober 2019


saaris/impuls: Wie haben Sie vor 20 Jahren begonnen?

Begonnen hat alles mit der Idee, die Benutzerfreundlichkeit digitaler Anwendungen zu verbessern. Unser Fokus lag anfangs nur auf der Evaluation von Produkten hinsichtlich der sog. Benutzerfreundlichkeit (Usability). Der Bedarf unserer Kunden nach Lösungen für die aufgezeigten Probleme zeichnete sich schnell ab. Wir haben dadurch sehr früh auch Design als Dienstleistung in unser Portfolio aufgenommen.

 

saaris/impuls: Wo stehen Sie heute, was hat sich in zwei Jahrzehnten Ergosign getan?

Die Anforderung unserer Kunden an eine umfassenden User Experience (UX), gepaart mit unserem Bestreben, immer eine innovative, zukunftsfähige Lösung zu schaffen, lässt uns unsere Services bis heute stetig erweitern. Ein wesentlicher Schritt war die Erweiterung unseres Angebots um UX Software Development. In jüngster Zeit wird insbesondere Service Design immer wichtiger. Das Bewusstsein auf Kundenseite für die Relevanz der User Experience bei der Gestaltung digitaler Produkte hat sich deutlich verstärkt. Wo früher eher Überzeugungsarbeit geleistet werden musste, ist heute gute UX eine Notwendigkeit, um wettbewerbsfähig zu sein. Die Bereiche Nutzerforschung und UX Strategy haben hier klar an Bedeutung gewonnen, da UX-Aktivitäten mittlerweile sehr früh in der Produktentwicklung Beachtung findet. Neben dem Bewusstsein haben sich die technischen Möglichkeiten rasant entwickelt. Frühere „technische Grenzen“ bei der Realisierung der optimalen UX-Lösung gibt es heute quasi nicht mehr.

 

saaris/impuls: Was ist aktuell die große Herausforderung?

Die Nachfrage nach UX-Design und -Strategy war wohl nie größer. Damit müssen wir Schritt halten – sowohl personell, strukturell als auch mit neuen Lösungen. Dabei ändert sich zunehmend auch unsere Rolle beim Kunden. Hersteller bauen interne Kompetenzen im Bereich UX auf und wir werden als externe Partner in Projekten integriert. Ein weiteres großes Thema 2019 ist für uns aber auch die Internationalisierung mit der Gründung eines Joint-Ventures in China.

 

saaris/impuls: Wie gehen Sie bei der Internationalisierung vor?

Wir sehen in Europa noch große Entwicklungsmöglichkeiten, insbesondere im BeNeLux-Raum. Das größte Marktpotenzial in den kommenden Jahren erwarten wir aber in Asien. Mit der Gründung des Joint-Venture YIGU steigen wir in diesem Jahr in den chinesischen Markt ein. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Artop Group, dem führenden Anbieter von Design-Innovationen für die Industrie, bereiten wir derzeit unseren Markteintritt vor.

 

saaris/impuls: Wie konnten Sie bisher von den saaris-Dienstleistungen profitieren?

Mit unserem Saarbrücker Standort sitzen wir im Herzen des Dreiländerecks. Daher ist es keine Seltenheit, dass unsere Kunden auch in Luxemburg, Frankreich, Belgien oder den Niederlanden sitzen. Für jedes Land gibt es viel zu beachten. Mit dem saaris-Team haben wir bei allen Fragen kompetente Ansprechpartner. Auch die Einladung zu interessanten Veranstaltungen ist für uns sehr wertvoll und lässt unser Netzwerk wachsen. So besuchten wir auf Einladung von Carine Messerschmidt die ICT Spring in Luxemburg und konnten dort interessante Kontakte knüpfen.


Ansprechpartner

Carine Messerschmidt

Enterprise Europe Network - Internationalisierung

Tel.: 0681 9520-452

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: carine.messerschmidt@saaris.de

v.l. die beiden Geschäftsführer von Ergosign, Dr. Marcus Plach und Prof. Dr. Dieter Wallach (Foto: Gottlieb)