29 Zugewanderte an der Berufsfachschule HAB, Merzig

Das Modellprojekt „INGE“, kurz Integration in Gesundheitsberufe, wurde von saaris entwickelt und unterstützt die berufliche Integration von Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund. Gleichzeitig leistet „INGE“ einen Beitrag zur Sicherstellung von Fachkräften im deutschen Pflege- und Gesundheitswesen. Qualitätsaspekte im Hinblick auf den Patientenschutz und die Patientensicherheit spielen dabei eine tragende Rolle.

 

11. Dezember 2019


Ein Kooperationspartner von „INGE“ ist die Jean-François-Boch-Schule in Merzig, wo zurzeit 29 Migrantinnen und Migranten an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen. Die dortige Berufsfachschule für „Haushaltsführung und ambulante Betreuung (HAB)“ verfügt über Ausbildungsplätze im Bereich Haushaltsführung, Ernährung, Pflege und Betreuung von Seniorinnen und Senioren und behinderten Menschen, die sowohl Personen mit Migrationshintergrund als auch inländischen Interessierten offenstehen. Die Absolventinnen und Absolventen erlangen die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Assistent/in für Ernährung und Versorgung – Schwerpunkt Haushaltsführung und ambulante Betreuung“. Die Ausbildung dauert 2,5 Jahre und ist in einen allgemeinen, einen fachlichen theoretischen sowie praktischen Lernbereich unterteilt. Die Auszubildenden (mit Migrationshintergrund) erhalten zusätzlich eine intensive Deutsch-Sprachförderung bis zum Niveau-B2 (GER), die auf die spezielle sprachliche Handlungskompetenz in Pflegeberufen aufbaut. Bei allen Fragen rund um den Schul- bzw. Praktikumsalltag werden die Lernenden sozialpädagogisch begleitet und betreut. Personen, die bereits über erste Erfahrungen im Umgang und der Pflege mit Kindern oder alten Menschen bzw. in der Hauswirtschaft verfügen, kommen bevorzugt für diese Ausbildung in Frage.


Ansprechpartner

Gabriela Weiskopf

Integration in Gesundheitsberufe

Tel.: 0681 9520-566

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: gabriela.weiskopf@saaris.de

Gabriela Weiskopf und Christoph Pietz sind bei saaris verantwortlich für das Modellprojekt "INGE".