Aufträge aus der Raumfahrtindustrie: Chancen nutzen!

9. Oktober 2017


Könnte die Raumfahrt ein wirtschaftlich relevanter Industriezweig für das Saarland und die Großregion werden? Wenn ja, gilt dies auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)? „Ja!“, versichert Jens Kauffmann, Leiter des Büros für KMU-Angelegenheiten in der ESA-Zentrale in Paris. In einem gemeinsamen Workshop von Regionalverband Saarbrücken, saaris und Eurodistric SaarMoselle beleuchten er und europäische Raumfahrt-Spezialisten die Potenziale, erörtern Kooperationsmöglichkeiten und beantworten Fragen. Der Workshop ist der erste dieser Art in Deutschland. Wir sprachen vorab mit Jens Kauffmann:

 

Herr Kauffmann, wie wichtig ist die Raumfahrt heute für die Menschheit?
Die Raumfahrt ist äußerst wichtig für die Menschen. Ich denke da aus aktuellem Anlass insbesondere an die satellitengestützte Erd- und Wetterbeobachtung, die bei der Beob¬achtung der Stürme der letzten Wochen aus dem Weltraum eine zentrale Rolle gespielt hat bei der Vorhersage hinsichtlich ihrer Entwicklung – und damit für die vorbereitenden Maßnahmen in den betroffenen Regionen, von denen viele Menschen profitiert haben. Ebenso erleben wir alle täglich die Vorteile der Satellitennavigation in unseren Autos und Mobiltelefonen, der Telekommunikation, der Erdbeobachtung, die uns wichtige Erkenntnisse über unseren Planeten und seine Erhaltung erlaubt, und nicht zuletzt durch die faszinierenden Wissenschaftsmissionen wie Rosetta, die uns Einblicke in ferne Welten erlauben.

 

Die Großregion ist stark in den Bereichen IT, Materialwissenschaften, Künstliche Intelligenz und Robotik. Wie können Unternehmen und Institute mit ESA und DLR kooperieren?
Zunächst möchte ich sagen, dass alle diese Bereiche für die Raumfahrt relevant sind. Interessierte Unternehmen können, je nach Hintergrund, im Prinzip an allen Forschungs- und Entwicklungsprogrammen der ESA teilnehmen. Ich empfehle allen interessierten Firmen, sich zu erkundigen und den Versuch zu wagen. Unsere Beteiligung an dem Workshop im Saarland verdeutlicht das Interesse der ESA an innovativen Ideen, Produkten und Dienstleistungen.

 

Gilt das auch für KMU?
Ich bin froh sagen zu können, dass dies sogar in besonderem Maße für KMU gilt, wenn man bedenkt, dass die ESA eine eigene Industriepolitik für KMU verfolgt und bestimmte Programme durchführt, die die Einbindung von KMU begünstigen.

 

Wie beurteilen Sie die wirtschaftlichen Chancen gerade für KMU?
Das hängt stark von dem Bereich ab, in dem eine Firma arbeiten möchte. Natürlich ist für eine langfristige Beteiligung an Entwicklungsprogrammen für Satelliten und Missionen eine gewisse Erfahrung und Qualifizierung unerlässlich, ähnlich wie im Luftfahrtbereich. Eine solche Erfahrung lässt sich aber z. B. über die verschiedenen Technologieprogramme der ESA aufbauen. Im Bereich der sogenannten integrierten Anwendungen, also der wissenschaftlichen und/oder kommerziellen Verwertung der von den Satelliten gewonnenen und von der ESA, der EU oder anderen zur Verfügung gestellten Daten, ist die erforderliche Erfahrung eher von der Anwendung selber abhängig, z. B. im IT-Bereich.

 

Wo sehen Sie deren Stärken?
Die Stärke der KMU, wie wir sie bei der ESA wahrnehmen, liegt in der Effizienz und dem Innovationsvermögen der Firmen, die sie in unsere Programme einbringen.

 

Welche Fragen sollten sich Unternehmen im Vorhinein stellen?
Die Möglichkeiten, in der Raumfahrt tätig zu werden, sind so vielfältig wie die Raumfahrt selbst. Es ist, neben anderen Überlegungen, erst einmal anzuraten, sich gründlich über die verschiedenen Programme auf nationaler und europäischer Ebene zu informieren. Das ist angesichts der Bandbreite der Möglichkeiten nicht immer einfach, insbesondere für kleinere Unternehmen. Dies ist einer der Gründe, warum wir uns freuen, mit dem Regionalverband, saaris und Eurodistric diesen Workshop zu veranstalten, um Firmen den Zugang zur Raumfahrt zu erleichtern.


Ansprechpartner

Jürgen Luckas

produktionstechnik.saarland

Tel.: 0681 9520-493

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: juergen.luckas@saaris.de 

Jens Kauffmann, Leiter des Büros für KMU-Angelegenheiten in der Zentrale der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Paris