HKBS forscht erfolgreich an „Gebrauchstauglicher Informationssicherheit“

9. Juni 2017


Wer mit Computern arbeitet, muss sich heute auch mit dem Thema Computersicherheit auseinandersetzen. Für den Nutzer häufig unbequem, für Unternehmen mit ihren sensiblen Daten aber ein Muss. Das IT-Systemhaus HK Business Solutions (HKBS) forscht erfolgreich an Lösungen. Mit Unterstützung von saaris.

 

Passwörter, Passwortmanagement, Virenscanner, Malware-Schutz, Firewalls und Datenverschlüsselung. Alles Themen, mit denen sich Anwender nur sehr ungern beschäftigen und wenn, dann sehr zeitintensiv. „Durch Unwissenheit, Bequemlichkeit oder Zeitnot entstehen häufig Bedienungsfehler, die für die Betriebe katastrophale Auswirkungen haben können“, beschreibt Marco Hess, Geschäftsführer der Sulzbacher HKBS ein häufig auftretendes Problem. Sein Ziel: Softwarelösungen, zugeschnitten auf den Nutzer und seine Bedürfnisse. Sprich: Gebrauchstaugliche Informationssicherheit, im Fachjargon „Usable Security“ genannt. Einfache Anwendbarkeit und intuitive Nutzung stehen dabei im Mittelpunkt eines Projekts, das die HKBS gemeinsam mit renommierten Partnern wie der TH Köln, der TU Berlin, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik oder auch saaris gerade mit Erfolg beendet.

 

Effizientere und sichere Geschäftsprozesse mit dem Qualitätsmerkmal „Usable Security“
Kleine und mittlere Unternehmen, die sich für eine betriebliche Anwendungssoftware mit dem neuen Qualitätsmerkmal „Usable Security“ entscheiden, erhalten ein Werkzeug, mit dem sie ihre Geschäftsprozesse effizienter und zugleich sicherer gestalten können. Für die Hersteller von Unternehmensanwendungen werden im Rahmen des Projekts Tools für eine systematisierte Entwicklung von Produkten mit dem oben genannten Qualitätsmerkmal verfügbar gemacht. Mit Hilfe eines Demonstrators stehen Unternehmen jetzt ganz konkret bewährte Musterlösungen und Richtlinien aus dem Bereich „Usable Security“ zur Verfügung (www.usecured.de/Demonstrator). Sie zeigen, worauf Softwarehersteller und Anwender bei sicherheitsrelevanten Themen wie z. B. Verschlüsselung, Datenübertragung oder Zugang achten müssen. „Im Rahmen dieses Projekts konnten wir durch saaris einen tiefen Einblick in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und ihre Herausforderungen im Bereich Computersicherheit erhalten“, so der Geschäftsführer. Auch bei der Verbreitung ihrer Onlinestudie sei die Wirtschaftsförderungsgesellschaft unterstützend tätig gewesen.

 

Eigens entwickelte Innovationen für den Kunden sorgen für Know-how-Vorsprung
Für die Mitarbeiter der HK Business Solutions GmbH ist eine solche Projektarbeit selbstverständlich. Auch wenn es mit einem finanziellen und teilweise hohem technologischen Aufwand verbunden ist. Alle zwölf Mitarbeiter sind an Innovationen interessiert, möchten Wissen generieren und den Softwaremarkt voran bringen. Dafür kooperieren sie eng mit Hochschulen, forschen selbst, besetzen damit Zukunftsthemen und entwickeln zeitgemäße und investitionssichere Technologien. „Um Lösungen für die täglichen Herausforderungen unserer Kunden zu finden, führen wir gemeinsam mit ihnen regelmäßig Workshops durch“, so Hess. Und damit schließt sich der Kreis, denn Innovationen für den Kunden sorgen für Know-how-Vorsprung und damit Wettbewerbsvorteile. Kernkompetenz des IT-Systemhauses ist die Implementierung von betriebswirtschaftlicher Software. Dazu gehören Consulting, Lizensierung, Programmierung, Schnittstellen-Entwicklung und Bereitstellung von vorhandenen sowie eigenentwickelten Modulen. Außerdem die notwendigen Hardwarekomponenten und deren Wartung.

 

 

Bild:
v.l. Sabine Betzholz-Schlüter (saaris), Hartmut Schmitt, Marco Hess (beide HKBS)


Ansprechpartner

Sabine Betzholz-Schlüter

Technologietransfer / E-Business

Tel.: 0681 9520-474

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: sabine.betzholz-schlueter@saaris.de