DFKI: Skizzenerkennung für Geschäftsprozesse geehrt

20. März 2017


Für seine Arbeiten zur Überführung handgezeichneter Skizzen von Geschäftsprozessdiagrammen in maschineninterpretierbare Formate wurde Manuel Zapp, Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI, auf der 13. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik mit einem WI 2017 Award ausgezeichnet. Seine Arbeiten im Software Campus-Projekt INDIGO erreichten den dritten Platz in der Kategorie Prototype Award.

 

Im Geschäftsprozessmanagement haben sich verschiedene Diagrammtypen etabliert, um die Prozesse eines Unternehmens visuell abzubilden. Zusammen mit seinem Software Campus-Industriepartner Software AG hat Manuel Zapp mit INDIGO ein Verfahren entwickelt, das mit Hilfe von Methoden des maschinellen Lernens, insbesondere Deep Learning, in der Lage ist, handskizzierte Prozessketten digital verstehbar und editierbar zu machen.

 

Besonders in der frühen Designphase von Prozessmodellen werden Diagramme häufig im Rahmen von Workshops zunächst skizziert. Die Einfachheit des Skizzierens und nicht zuletzt die intuitive Handhabbarkeit tragen zur Beliebtheit dieser Methode bei. Das Skizzieren von Diagrammen hat im Vergleich zum digitalen Modellieren mit dedizierter Software einen großen Nachteil: Skizzen können heute zwar abfotografiert und somit digital abgelegt werden, jedoch nicht in ihrer Semantik erfasst werden, um in vorhandenen digitalen Modellierungstools weiter ausdefiniert zu werden.

 

Das Software Campus-Projekt INDIGO schließt diese Lücke. Auf Basis eines Fotos eines handgezeichneten Prozessdiagramms wird mit Hilfe von Deep Learning ein digitales maschineninterpretierbares Prozessdiagramm erstellt. Durch adaptierte Schnittstellen können diese Diagramme in die ARIS-Modellierungswerkzeuge des Industriepartners Software AG eingeladen, weiterbearbeitet und in die bestehende Prozesslandschaft aufgenommen werden.

 

Weitere Informationen auf http://idw-online.de/de/news668487.