Berufsbildung: Mobilitätsberatung für die Großregion

19. Juni 2017


Unter dem Motto „Ab ins Nachbarland! – Ein Blick über die Grenze“ berät die IHK Saarland nunmehr Schüler, Auszubildende und Unternehmen diesseits und jenseits der Grenze über eine grenzüberschreitende Ausbildung. Im Rahmen des Bundesprojektes „Berufsbildung ohne Grenzen“ und der „Frankreichstrategie“ des Saarlandes beschäftigt die IHK Saarland mit Unterstützung des Ministeriums für Finanzen und Europa eine zweisprachige Mobilitätsberaterin. Die Mobilitätsberatung klärt über Kosten und Fördermöglichkeiten auf, hilft bei Themen wie Versicherungsschutz und vertragliche Regelungen sowie bei der Suche nach geeigneten Partnerbetrieben im Ausland. Die Auszubildenden und jungen Fachkräfte erhalten Hilfe bei der Vorbereitung und Durchführung des Auslandsaufenthaltes, sei es durch die Organisation von Sprachkursen und von interkulturellen Trainings oder bei der Freistellung von der Berufsschule. Gerade kleineren und mittleren Betrieben und ihren Auszubildenden soll somit der „Schritt ins Ausland“ geebnet werden.

(Quelle: IHK Saarland)